422 Wanderer am Start

Oberhofer erinnern sich: In der 1980er Jahren waren es noch 2700.

422 Wanderer aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz nahmen am Sonntag am 39. internationalen Volkswandertag der Feuerwehr-Wandergruppe Oberhof teil. Dies seien zwar 20 weniger als im Vorjahr, sagte der Vorsitzende Erwin Huber. Insgesamt zeigte er sich mit dem Ablauf aber zufrieden. Zur Auswahl standen drei Strecken von gut fünf, elf sowie 20 Kilometern, die so mancher Teilnehmer als Nordic Walker in Angriff nahm.

"Keine Vorkommnisse, alles einwandfrei", lautete Hubers Fazit. Wichtig sei, dass es zu keinen Zwischenfällen oder Unfällen komme. Zu verdanken sei dies nicht zuletzt den vielen Helfern, die an den Kontrollstellen den Wanderern zur Seite stehen. Insgesamt waren die Gastgeber mit rund 40 Helfern im Einsatz.

Bei der Siegerehrung an Start und Ziel in der gut gefüllten Thimoshalle standen die Wandervereine mit der größten Teilnehmerzahl im Mittelpunkt. In diesem Jahr konnte Huber zwei Siegergruppen küren: den Wanderverein RSV Birndorf und die elsässischen Wanderer aus Mooslargue, die mit je 50 Teilnehmern nach Oberhof gekommen waren. Der dritte Platz ging an die 43 Wanderer aus Albstadt, den vierten Platz teilten sich die Wandergruppe Gommiswald/Schweiz und die Wanderfreunde Rhein-Wehra aus Wehr-Öflingen (je 26). Beachtung fanden zudem die Hotzenwälder Wanderfreunde Murg/Laufenburg, die Wanderer aus Weil (je 23), Wallbach (22), Titisee-Neustadt (19) und Frauenfeld/Schweiz (18).


"Es nimmt ab", sagt Huber zur Zukunft des Wandersports. Das Wandern finde in erster Linie noch als Mittel zum Erhalt der Gesundheit älterer Personen Beachtung. Für junge Leute sei das nichts. "Die suchen eher Action", so Huber. Auch in Oberhof hat man die stark rückläufige Tendenz zu spüren bekommen. Anfang der 80er hatten sich noch 2700 Wanderer in Oberhof getroffen, erinnert sich der Vormann der Feuerwehr-Wandergruppe.