WEHR-ÖFLINGEN

Elsässer stellten die meisten Wanderer

472 Starter bei den Internationalen Volkswandertagen in Öflingen / Ernst Büttgen will aufhören.

Schlechtes Wetter und eher bescheidene Teilnehmerzahlen trübten die 34. Internationalen Volkswandertage der Wanderfreunde Rhein-Wehra am Wochenende. Am Rande der Veranstaltung ließ Ernst Büttgen durchblicken, dass er nicht mehr lange als Vorsitzender der Wanderfreunde zur Verfügung stehen wird.

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung – einmal mehr mussten die Wandersleute aus dem Elsass, der Schweiz und Baden-Württemberg dem Sprichwort gerecht werden, denn der Wettergott zeigte sich nicht gerade gnädig. Statt der erwarteten 700 Teilnehmer kamen nur 472. Herbstlich kühl und überwiegend nass war es. Der Wanderfreude tat dies aber keinen Abbruch.

Zur Auswahl standen Strecken, die nahezu jeder Altersklasse gerecht wurden. Distanzen von sechs und elf Kilometern bis hin zu 20 Kilometern deckten jedes Leistungsspektrum ab. Dabei führten sie die Wanderer durch das Rheintal, über den Dinkelberg oder an den Bad Säckinger Bergsee. Start und Ziel war die Schulsporthalle in Öflingen. Dabei stand nicht das Gieren nach Bestzeiten im Vordergrund, sondern das Wandern und Erleben der Natur.

Am Ende gab es aber dennoch eine Ehrung: für die größten Gruppen. Mit 50 Teilnehmern gewannen die Wanderfreunde aus dem elsässischen Eichstätt nahe Straßburg den ersten Preis. Ihnen folgten die Wanderfreunde aus Weil am Rhein mit 42 Startern, gefolgt von Albstadt (35) und Utzwil in der Schweiz (33. Platz fünf ging an die Wanderfreunde Wallbach, die mit 30 Teilnehmern unterwegs waren, dicht gefolgt von Laufenburg/Murg (29) und Oberhof (25).

Der Trend zum Wandern sei mit Ausnahme von Frankreich überall rückläufig, sagte Ernst Büttgen. Die Altersstruktur hierzulande liege zwischen 60 und 70 Jahren. Unabhängig davon gab Büttgen zu verstehen, für das Vereinsjahr 2014/15 nicht mehr als Vorsitzender und somit auch nicht mehr als Organisator der Wandertage zur Verfügung zu stehen. Büttgen will schon länger aufhören, hatte im Dezember vergangenen Jahres aber noch einmal den Vorsitz übernommen, um eine Vereinsauflösung zu verhindern. Die nächsten Wandertage am 4. und 5. Oktober 2014 wird Büttgen noch mitorganisieren.