Sonne lockte auf die Wanderstrecken

Auch Teilnehmer aus dem Elsass und dem Odenwald bei den Volkswandertagen in Stegen / Geselligkeit kam nicht zu kurz.

Prachtvolles Wetter bescherte der Wandergruppe Stegen am Wochenende zwei bestens besuchte Volkswandertage: Jung und Alt, örtliche und auswärtige Vereine lockten die ersten warmen Sonnenstrahlen auf die jeweils gewählte von insgesamt drei ausgewiesenen Strecken.

Die Anreise nach Stegen nicht gescheut hatten "die Elsässer aus Pulversheim, die Wandergruppe Michelbach aus Michelbach/Wald bei Öhringen und aus Mengen-Rolfingen", freuten sich Vorsitzender Franz Klingele und sein Stellvertreter Siegbert Kranzer. Kassiererin Rosel Klingele fügte beeindruckt hinzu: "Sogar aus Ulm erkundigte sich eine Wanderlustige und reiste per Zug und Bus an!"

Die erstaunlichen Schneemassen vereinfachten die Vorbereitungen zu dieser Großveranstaltung für den Ausrichter nicht. Drei Strecken von fünf, zehn und zwanzig Kilometern Länge standen für die Wanderfreudigen von Kind bis Senioren zur Auswahl. Wanderstecken oder Nordic-Walking-Stöcke erleichterten den Fußmarsch von Reichlegasse über Gewerbegebiet Stegen bis Zarten, von Steurental über Geisterplatz bis Schlossmühle und vom alten Stegener Weg zur Schlangenkapelle zurück über das Attental bis zum Baldenwegerhof. Hier trafen sich die Wanderer aller drei Strecken für den Rückweg über Zartener- und Weilerstraße zum Dorfplatz.

Rund 90 Schwimmer nutzten das Shuttle-Angebot zum Besuch des Bades im Bildungs- und Beratungszentrum für Hörgeschädigte Stegen, einschließlich Rückfahrt zum Treffpunkt Kageneckhalle.

Erstaunlich gut beteiligten sich die örtlichen Vereine an den mit Preisen für die höchste Teilnehmerzahl verbundenen Wandertagen: Die meisten Wanderer bot der Musikverein Trachtenkapelle Stegen auf, vor dem DRK Stegen und der Narrenzunft Waldgeister Stegen. Unter den auswärtigen Volkssportgruppen nahm St. Peter den Spitzenplatz vor der Wandergruppe Titisee-Neustadt und dem Wanderverein Kappel ein – und freuten sich über die auf der Bühne überreichten Preise dafür.

Kaum am Ziel Kageneckhalle angekommen und "die freundliche und schmackhafte Bewirtung genossen", hielten viele der Wanderfreunde unter den dortigen Informationsauslagen nach den nächsten Terminen Ausschau.

Zur Unterhaltung spielte in bewährter Weise das Duo "Bergkristall" auf. Man kam ins Gespräch und so manche lustige Runde entwickelte sich. Natürlich schauten auch einheimische Wanderer und Nichtwanderer an der begehrten Essens- und Kuchentheke vorbei.

 

 "So eine Veranstaltung benötigt viele bereitwillige Helfer, vor allem aufgrund der immer strenger werdenden Vorschriften bei Veranstaltungen", informierte Franz Klingele. Noch kann der Verein sie aufbringen, um den sich selbst auferlegten Standard zu halten.