Dem Lenz auf der Spur

1200 Teilnehmer bei der Frühlingswanderung in Oberrotweil.

Zur 40. internationalen Frühlingswanderung der Wanderfreunde Oberrotweil, mit der ein Jugend- und Schulwandertag verbunden war, lockte das traumhafte Frühlingswetter über 1200 Wanderer aus Deutschland, dem Elsass und der Schweiz sowie etliche Jugendwanderer in das Kaiserstühler Weindorf.

Schon am frühen Sonntagmorgen gingen die ersten Wanderer auf die von den Wanderwarten Hanspeter Knöbel und Werner Immele ausgeschilderte Strecke durch die sonnenbeschienenen Weinberge. Den Wanderern boten sich herrliche Ausblicke von der Maiengrundhütte in Bischoffingen bis zu den schneebedeckten Vogesen im Elsass.

Es wurden zwei unterschiedlich lange Routen angeboten mit 6 und 11 Kilometern Länge. Von der Festhalle ging es zum Bildstöckle, zum Henkenberg und weiter nach Bischoffingen. Nach dem Bischoffinger Kontrollpunkt teilten sich die beiden Strecken. Die große Route ging hinauf zur Maiengrundhütte, über die Mondhalde und mündete beim Friedhof in Oberrotweil wieder in den kleinen Streckenverlauf, der zurück zur Festhalle führte.


Ingrid Weiss, Vorsitzende der Wanderfreunde, zeigte sich erfreut, dass sich über 70 Jugendliche, darunter eine Schulklasse, an der Wanderung und einem Rätsel beteiligten. Sie dankte den zahlreichen Helfern von den benachbarten Wandervereinen für ihre Unterstützung.

Eine Abordnung der Winzerkapelle Oberrotweil mit ihrem Vizedirigenten Bernhard Kreiner sorgte für die musikalische Unterhaltung in der Festhalle. Die größten Wandergruppen kamen aus Stegen mit 67, aus dem elsässischen Bischwiller mit 50 und aus Sankt Peter im Glottertal mit 43 Wanderern.