Drei Kindergärten beteiligen sich am internationalen Wandertag

Die größte Wandergruppe, die Treppelfrenn Leideleng, kam aus Luxemburg nach Haltingen / 500 Euro Spende für die Jugendarbeit des DRK-Ortsvereins.

Am 35. internationalen Wandertag des Wanderclubs Weil am Rhein waren am Wochenende 880 Menschen aus Deutschland, Frankreich, der Schweiz und aus Luxemburg bei schönstem Sommerwetter unterwegs. Am Sonntag zeichnete der Vorsitzende Thomas Giessler die Clubs mit den meisten Teilnehmern aus. Der erste Preis ging an den Club aus Luxemburg mit 61 Teilnehmern. Den zweiten Preis erhielt der Haltinger Kindergarten Sankt Josef, der mit 56 Kindern und Betreuerinnen unterwegs war. An das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Weil-Haltingen überreichte Thomas Giessler eine Spende von 500 Euro für die Jugendarbeit.

Ausgehend von der Festhalle Haltingen hatte der Wanderclub drei Strecken ausgewiesen, so dass jeder Teilnehmer einen Weg wandern konnte, der seiner Fitness entsprach. Die kurze Strecke von fünf Kilometern führte zum Sportgelände des FV Haltingen und zurück. Dort waren am Samstag auch die Jüngsten beim Kinderwandertag unterwegs. Der 12-Kilometer-Weg führte vom FV Haltingen weiter an den Rhein zum Stauwehr Märkt, bis zur Kandermündung und über Märkt und Eimeldingen zurück. Der 20-Kilometer-Weg für sportliche Wanderer schloss auf dem Rückweg zusätzlich Fischingen ein.

Die Wanderungen konnten die Teilnehmer für das deutsche und das internationale Wanderabzeichen werten lassen. An allen Wegen gaben Streckenposten die benötigten Stempel aus und versorgten die Wanderer mit Getränken. Auch in der Festhalle bewirtete der Wanderclub seine Gäste. An die 40 Helfer waren dabei im Einsatz.

Mit 880 Teilnehmern waren in diesem Jahr nicht ganz so viele Menschen bei den internationalen Wandertagen unterwegs wie im Jahr 2013. Dennoch war Thomas Giessler zufrieden. "Das ist eine gute Zahl", sagte er. Besonders freute er sich darüber, dass drei Kindergärten aus Weil dabei waren: die Kindergärten Sankt Josef und Sankt Michael und eine Handvoll Kinder aus der Märkter Einrichtung marschierten mit.

Auch über das Wiedersehen mit den "Treppelfrenn" aus Luxemburg freute sich Giessler. Seit den 1980er Jahren habe man sich immer wieder auf Wandertagen getroffen, erzählte Henri Wantz von den "Treppelfrenn". Im Laufe der Zeit sei dann eine Freundschaft entstanden.

Albert Huber, der Landesvorsitzende des Deutschen Volkssportverbandes (DVV), erinnerte daran, dass der Benefizgedanke bei den Wandervereinen seit jeher großgeschrieben wird. Schon seit vielen Jahren organisieren Mitgliedsvereine des DVV Wanderungen, etwa zugunsten der Mukoviszidosestiftung, die über die tückische Krankheit forscht.

 

Wandern kann auch Kindern Spaß machen, der Wanderclub beweist’s

Der Vorsitzende Thomas Gießler freut sich über eine rege Beteiligung am Kinderwandertag, den der Verein vor fünf Jahren ins Leben gerufen hat.

Kinder und wandern – passt das denn zusammen? Es passt, wie der Wanderclub Weil am Rhein am Samstag bewies. Eine ganze Reihe junger Wandersleute folgte dem Aufruf des Clubs zum Kinderwandertag. Schließlich passte das Wetter bestens, und außerdem gab es tolle Preise zu gewinnen.

Der Wanderclub veranstaltete am Wochenende seine 35. Internationalen Wandertage mit Wanderstrecken von fünf, zwölf und 20 Kilometern. Die Wanderung wurde auch für das Deutsche Volkssportabzeichen gewertet. Zum fünften Mal fand in diesem Rahmen der Kinderwandertag statt, für den die familiäre Wanderstrecke von fünf Kilometern gedacht war, die von der Festhalle Haltingen hinunter zum Gelände des FV Haltingen und wieder zurück zur Halle führte.

Schon zum Beginn um zehn Uhr morgens waren eine ganze Reihe Kinder da, die mit Eltern oder Erzieherinnen aus dem Kindergarten mitwandern wollten. Im Laufe des Tages kamen weitere dazu, da es keine festen Startzeiten gab und auch für die Dauer der Wanderung keine Zeitvorgaben gemacht wurden. So war der Vorsitzende Thomas Gießler mit der Resonanz auch recht zufrieden.


Im Vorfeld hatte der Wanderclub Weil am Rhein zahlreiche Kindergärten im ganzen Landkreis angeschrieben und Werbung für den Kinderwandertag gemacht. Der Club möchte damit Kinder zum Wandern bringen und gegen das Image angehen, Wandern sei nur etwas für die Älteren. Auch dass sich viele Kinder zu wenig bewegen, ist ein Grund, den Kinderwandertag zu veranstalten, der sich an Jugendliche bis 14 Jahre wendet.

Mit dem Kinderwandertag will der Verein Kinder und Familien zu mehr Bewegung motivieren. Deshalb mussten die Kinder auch keine Startgebühr zahlen (Erwachsene zahlten zwei Euro), und sie bekamen unterwegs ein Getränk sowie in der Festhalle eine heiße Wurst mit Wecken und ein Gewinnlos. Und da gab es eine ganze Menge toller Gewinne, von Bällen und Spielen bis zu Eintrittskarten in den Europapark, in den Basler Zoo und in die Stuttgarter Wilhelma, ins Zeppelinmuseum Friedrichshafen oder ins Okidoki-Kinderland. Zahlreiche Sponsoren hatten diese und weitere Gewinne möglich gemacht. Einige Kinder nahmen nun auch schon zum wiederholten Mal am Kinderwandertag des Wanderclubs teil, der katholische Kindergarten Haltingen ist immer mit dabei, wie Thomas Gießler berichtete.

Der Verein hat dabei den Hintergedanken, dass durch die Wandertage vielleicht neue Mitglieder für den Verein gewonnen werden können, weil das für das Weiterbestehen der Wandertage dringend notwendig wäre. Schließlich waren am Wochenende 30 bis 40 Helfer im ehrenamtlichen Einsatz. Bisher schlagen sich die Kinderwandertage allerdings noch nicht in neuen Mitgliedern für den Verein nieder, wie Gießler bedauert. Aber vielleicht dauert das noch, bis aus den Kindergartenkindern junge Erwachsene geworden sind.