Kaiserstuhlpfad

Auf ca. 22 Kilometern Länge führt der Kaiserstuhlpfad über die höchsten Erhebungen und durch die wunderbare Landschaft des Kaiserstuhls. Der Weg ist ganzjährig begehbar und seit Anfang 2010 als Qualitäts-Wanderweg eingestuft.

Katharinenkapelle und Erleloch

Der Kaiserstuhlpfad beginnt am Bahnhof im Winzerstädtchen Endingen. Von hier führt der Pfad vorbei am schönen Naturbadesee "Erleweiher". Durch eine imposante Kastanienallee geht es weiter zum Erleloch, ein rund 100 Meter langer Tunnel, durch den einst Wasser ins Erletal geleitet wurde. Ein wunderbarer Aussichtspunkt ist die Katharinenkapelle aus dem Jahr 1862. Für die Mühen des Aufstieges wird der Wanderer mit herrlicher Aussicht belohnt.

Zwei Türme und der Totenkopf

Über das sogenannte Bahlinger Eck führt der Kaiserstuhlpfad zum Naturschutzgebiet "Badberg", Heimat zahlreicher Tierarten. Wer Glück hat, erspäht in den Trockenwiesen eine Küchenschelle mit ihrem pinken Gesicht. Durch lichte Wälder schlängelt sich der Pfad dann zur Eichelspitze hinauf, auf deren Gipfel 2006 der 42,5 Meter hohe Eichelspitzturm erbaut wurde. Wer die 143 Stufen zur Aussichtsplattform emporsteigt, kann einen faszinierenden Rundumblick - bei guter Fernsicht bis zu den Alpen und nach Straßburg - genießen.

Nachdem der Vogelsangpass passiert wurde, geht es steil hinauf zum Neunlindenturm. Dieser um 1900 gebaute Aussichtsturm befindet sich etwas unterhalb des höchsten Gipfels des Kaiserstuhles:dem Totenkopf. Mit 557 Höhenmetern ragt der Totenkopf aus der Rheinebene und ist weithin sichtbar, auch aufgrund des 155 Meter hohen Fernmeldeturmes, der ihn krönt.

Durch Lösshohlwege ans Ziel

Fast stetig bergab geht es nun nach Vogtsburg-Bickensohl, ehe die eindrucksvolle "Eichgasse" - ein Lösshohlweg- erreicht wird. Steil ragen links und rechts des Weges die Lösswände auf. Mehr als 80 Wildbienenarten sind in den Lösswänden zu Hause. Auch der bunte Bienenfresser baut hier seine Nester und in den Sträuchern am Wegesrand sonnen sich die Smaragdeidechsen.

Durch die für den Kaiserstuhl so typischen kleinterrassierten Weinberge gelangen die Wanderer schließlich in das Winzerörtchen Ihringen. Hier endet der Kaiserstuhlpfad am Bahnhof.