Wandertage litten unter Konkurrenzveranstaltungen

Rund 600 Teilnehmer bei zweitägigem Wandertreff in Wallbach / Die größte Gruppe kam aus Weil am Rhein.

Bei idealem Wanderwetter mit angenehmen Temperaturen nahmen die 37. internationalen Wandertage und der 19. Jugendwandertag der Wanderfreunde Wallbach einen guten und erfolgreichen Verlauf. Um die 600 Teilnehmer, meist in kleineren Gruppen, wanderten die Strecken über fünf, zehn und 20 Kilometer. Die Ergebnisse früherer Jahre, als noch um die 800 Personen in Wallbach die Wanderschuhe schnürten, wurden nicht erreicht. Einer der Gründe dafür, so Gerald Ebner, der Vorsitzende der Wanderfreunde, seien zwei Wanderveranstaltungen in der nahen Schweiz gewesen.

Start und Ziel für alle drei Strecken war die Flößerhalle in Wallbach. Die fünf Kilometer lange Strecke mit einer Kontrollstelle führte direkt nach Brennet zur Wehramündung und dann den Rhein entlang zurück nach Wallbach. Für die zehn Kilometer lange Strecke mit zwei Kontrollstellen mussten die Wanderer zum Bergsee hochsteigen, über Brennet zur Wehramündung und zurück zur Flößerhalle. Die anspruchsvollere 20 Kilometer lange Strecke mit vier Kontrollstellen führte ebenfalls zum Bergsee, dann über Brennet und Günnenbach nach Wehr und zum Brauhaus Meier. Von dort über den Wehratal-Erlebnispfad zur Wehramündung den Rhein entlang nach Wallbach.


Besonders von den längeren Wanderstrecken, die einen herrlichen Ausblick über Öflingen und Wehr boten, waren die auswärtigen Wandergäste begeistert. In Bereitschaft war auch das Rote Kreuz, das aber so gut wie nicht zum Einsatz kam.

Jeder Teilnehmer mit einer Startkarte erhielt an den Kontrollstellen kostenlos Tee serviert. Für die neun Gruppen mit den meisten Teilnehmern gab es Geschenke. Teilnehmer bis 16 Jahre erhielten einen Gutschein für ein Getränk und eine Portion Pommes.

In der Flößerhalle begrüßte Ortsvorsteher Fred Thelen die Wanderer aus der Deutschland, der Schweiz, Frankreich und Österreich und nahm gemeinsam mit Gernot Ebner die Siegerehrung vor. Sowohl Thelen als auch Ebner dankten den vielen einheimischen Helfern bei der Organisation und Abwicklung der Wandertage.

Mit 71 Teilnehmern stellte die Wandergruppe aus Weil am Rhein die stärkste Abordnung, gefolgt von einer Gruppe aus Buggingen mit 60 Startern. Auf den dritten Platz kamen die Wanderfreunde Rhein-Wehra aus Öflingen mit 43 Startern. Der vierte Platz ging an Wanderfreunde aus Albstadt mit 37 Teilnehmern. Den fünften Rang belegten Wanderer aus Titisee-Neustadt mit 32 Teilnehmern.