Siegerehrung für größte Gruppen bei 44. Birndorfer Wandertagen

Auf Platz 1 landet Feuerwehrwandergruppe aus Oberhof. Bei den Vereinen siegen die zwölf Junggesellen aus Birndorf.

Die Internationalen Wandertage der Wanderfreunde des Radsportvereins Birndorf gehören einfach an ihren Ursprungsort. Dies zeigten die Teilnehmerzahlen, die weit hinter denen früherer Jahre zurücklagen. Wegen der Umbauarbeiten des Pfarrsaales fand in diesem Jahr die 44. Neuauflage der Wandertage auf der anderen Albseite statt.

Von der Halle in Schachen aus wurde in südliche Richtung gestartet. „Die alte Heimat wieder einmal zu Fuß zu erleben, war etwas ganz Besonderes“, versicherte eine Teilnehmerin aus Dogern, die während der 20 Kilometer so manch neu gestalteten Winkel in Albert entdeckt hatte. Andere waren von Birndorf her über den Studingersteg nach Schachen gewandert und absolvierten nur noch die Fünf-Kilometer-Strecke, um schließlich doch 20 Kilometer zurückgelegt zu haben.

Ihnen war aber auch aufgefallen, dass viele Wanderer, die alljährlich am dritten Wochenende im Mai in der Gegend unterwegs waren, trotz der entsprechenden Ausschilderung zunächst Birndorf angesteuert hatten. „Wir werden im kommenden Jahr wieder an unseren alten Platz zurückkehren“, versicherte Vereinsvorsitzender Stefan Kunzelmann, der sich mit den neuen Ortsverhältnissen aber gut anfreunden konnte. Zusammen mit Gemeinderat Claus Schlachter und Brunhilde Wunderlin hatte er die Siegerehrung vorgenommen.

Auf Platz eins landete mit 51 Teilnehmern die Feuerwehrwandergruppe aus Oberhof vor den Wandergermanen aus Schlotzberg mit 40 und den Wanderfreunden Wallbach mit 32 Teilnehmern. Auf den weiteren Plätzen folgten die Wanderfreunde aus Göschweiler, Titisee-Neustadt, Wehr-Öflingen, Laufenburg-Murg, dem schweizerischen Neuenkirch, Geißlingen und die als letzte mit zehn Teilnehmern in die Wertung gelangten Wanderfreunde aus dem französischen Pulversheim. Bei den Vereinen siegten die zwölf Junggesellen aus Birndorf.