Gruppe wird immer kleiner

Wanderfreunde Wallburg.

Im Rahmen einer Weihnachtsfeier haben die Wanderfreunde Wallburg ihre Hauptversammlung abgehalten. Die Regularien waren in einer zügigen Viertelstunde abgehandelt.

Laut der Schriftführerin Anita Luxem werde die Wandergruppe mit aktuell noch 49 Mitgliedern immer kleiner. Das sei kein Wunder angesichts des zunehmenden Altersdurchschnittes. Manche könnten aus gesundheitlichen Gründen keine langen Wanderstrecken mehr bewältigten. Immerhin noch 20 Personen nahmen trotzdem an auswärtigen Wandertagen teil, mit oft langen Anfahrtswegen. Trotzdem wurden mehrere Gruppenpreise mit nach Hause gebracht. Solche Präsenz sei deshalb wichtig, weil nur viele Kontakte mit anderen Vereinen für auswärtige Gäste bei den eigenen Wandertagen, die zum 43. Mal mit rund 900 Wanderer stattgefunden hatten, sorgen.

Trotz der positiven Bilanz warnte Anita Luxem. Andernorts würden zahlreiche Wandervereine aufgelöst, weil ihnen der Nachwuchs fehle. Von diesem Problem würde man in Wallburg künftig nicht verschont bleiben. Doch Luxem machte auch Mut: Man werde so schnell nicht aufgeben und alles daran setzen, die Wallburger Wandertage auch in den kommenden Jahren fortzuführen.


Rechner Bernd Tränkle konnte von einem ansehnlichen Kassenstand berichten. Der Vorsitzende Herbert Obert erinnerte in seinem Ausblick daran, das er im nächsten Jahr aus gesundheitlichen Gründen sein Amt abgeben müsse. Doch es deutet sich bereits eine Nachfolgelösung an.