Teilnehmerrekord bei den Wandertagen

1800 sind auf Einladung der Wanderfreunde Neustadt rund um Eisenbach unterwegs.

Einen Ansturm auf die internationalen Wandertage, die am Wochenende in Eisenbach stattfanden, erlebten die Neustädter Wanderfreunde. Sie konnten sich über einen Teilnehmerrekord freuen: 1800 Wanderer wurden registriert, das waren 600 mehr als im Vorjahr. Rekordverdächtig war auch das Fahrzeugaufkommen im Eisenbacher Mitteltal: 21 Busse – so viele wie noch nie – brachten die Teilnehmer in den Hochschwarzwald. Sehr beliebt sind die Wandertage bei den französischen Nachbarn, 75 Prozent der Teilnehmer kamen aus dem Elsass.

Überschattet wurde die Veranstaltung durch einen Zwischenfall: Ein französischer Teilnehmer erlitt einen Herzinfarkt und musste in die Uniklinik nach Freiburg eingeliefert werden, wo er noch immer behandelt wird.

Bestens organisiert waren die Wandertage, die bei hochsommerlichen Temperaturen durch die Wälder führten. Bis nach Schwärzenbach reichten dabei die zu absolvierenden Strecken über Distanzen von sechs, zehn und zwölf Kilometer. Rund 100 Helfer waren im Dauereinsatz, die Mehrheit davon im Start- und Zielpunkt, der Eisenbacher Wolfwinkelhalle, wo die Verpflegung der Wanderer erfolgte. Der älteste Helfer war Walter Spitz mit knapp 86 Jahren.

Gedankt wurde abschließend den Landwirten, die ihre Zustimmung gaben, damit die Strecken über ihre Grundstücke verlaufen konnten. Aber auch die Gemeinde Eisenbach und der Hallenhausmeister, Ewald Willmann, erhielten ein dickes Lob, die Kooperation laufe hier hervorragend. Die internationalen Wandertage in Eisenbach zählen mittlerweile zu den größten Wanderveranstaltungen in ganz Südbaden.