600 Wanderer trotzten dem Regen

Oberrotweiler Wanderfreunde veranstalteten zum 42. Mal die Internationale Volkswanderung / Größte Gruppe aus dem Elsass.

600 Wanderfreunde aus Deutschland und Frankreich nahmen sich an der 42. Internationalen Volkswanderung mit Jugendwandertag in Oberrotweil teil. Wegen des starken Regens waren rund 50 Prozent weniger Wanderer als im Vorjahr zu der Veranstaltung der Oberrotweiler Wanderfreunde gekommen.

Die Vereinsvorsitzende Ingrid Weiss freute sich aber, dass sich über 25 Jugendliche beteiligten. Die kürzere Wanderstrecke von 5 Kilometern führte zum Kontrollpunkt am Henkenberg, weiter ging es dann Richtung Niederrotweil an der Kapelle Sankt Pantalion vorbei zur Festhalle zurück.

Die große Route führte von der Festhalle über den "Viertelepfad" nach Burkheim. Von der dortigen Winzergenossenschaft wurde zum Feuerberg gewandert und danach vorbei an den neu planierten Grundstücken des Nonnentals zum Haberberg, von wo aus man trotz des Regens einen schönen Blick hinüber ins Elsass hatte. Dann führte die Strecke hinunter zur Mittelstadt, zum Kontrollpunkt an der Lazarus-von-Schwendi-Halle, durch die Obstanlagen am Hochstadten und durch das Niedergrün zum Start und Ziel im Oberrotweiler Eisental. In der Festhalle wurden die Wanderer musikalisch begrüßt von der kleinen Besetzung der Winzerkapelle, die unter Leitung von Vizedirigent Bernhard Kreiner für Unterhaltung sorgte.

http://w.online-verlag-freiburg.de/www/delivery/lg.php?bannerid=4828&campaignid=2277&zoneid=180657&loc=1&referer=http%3A%2F%2Fwww.badische-zeitung.de%2Fvogtsburg%2F600-wanderer-trotzten-dem-regen&cb=18f215fd19
Die größte Wandergruppe kam aus Jettingen (Elsass) mit 47 Wanderern, gefolgt von den Wanderfreunden Stegen mit 23 und der Wandergruppen Tuningen und Westhouse mit ebenfalls jeweils 23 Teilnehmern. Für jeden wanderfreudigen Jugendlichen gab es eine Portion Pommes am Ziel. Weiss dankte den zahlreichen Helfern auch aus den benachbarten Wandervereinen für die Unterstützung an den Kontrollstellen und bei der Bewirtung in der Halle. "Ohne Ihre Hilfe könnten wir so einen Wandertag nicht durchführen", sagte die Vereinsvorsitzende.