In der erwachenden Natur unterwegs

 

Rund 900 Teilnehmer gingen bei den Volkswandertagen in Wallburg an den Start

 

Seit über 40 Jahren zieht es Wanderfreunde aus nah und fern nach Wallburg, wo ideale Wanderbedingungen herrschen. Umgeben von Wald und Reben geht es jedes Frühjahr hinein in die erwachende Natur. Zu den 42. Internationalen Volkswandertagen trafen sich Jung und Alt aus der Region, dem Elsass und der weiteren Umgebung. Insgesamt waren rund 900 Teilnehmer am Start.

 

Für die Jugend, ältere Wanderfreunde und Behinderte stand eine kürzere Strecke zur Verfügung, die leicht zu bewältigen war.Auch für Nordic-Walkerwaren die Pfade optimal. Die beiden größeren Wandertouren führten durch Wald und Reben. An drei Kontrollpunkten konnte man sich mit Essen und Trinken stärken. Für Kinder gab es Stationen mit Rätselfragen, für deren richtige Beantwortung eine Belohnung winkte.

 

In der Halle, die wie alljährlich als Start und Ziel diente, konnte sich der Wanderer ausruhen und zu Mittag essen. Ein reichhaltiges Kuchen- und Tortenangebot galt als süßer Ausgleich für die beim Laufen verbrauchten Kalorien. Bei den Teilnehmern kam auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Viele kannten sich von den Vorjahren oder von anderen Volkswanderungen. Ganze Wandervereine aus der Umgebung waren traditionell dabei. Zahlreiche freiwillige Helfer vom Sportclub und von den Wanderfreunden Wallburg sowie weitere hilfreiche Hände standen den Besuchern zur Seite, sei es bei der Anmeldung, den Kontrollpunkten, der Bewirtung in der Halle oder bei der Sicherheit auf den Straßen. Den Sanitätsdienst hatte wieder das DRK Münchweier-Wallburg übernommen.

 

Die Teilnehmer für die kürzeren Strecken waren bereits am Samstag um die Mittagszeit am Start. Dort pfiff ein kräftiger Wind bei mäßigen Temperaturen. Im Wald waren die Wanderer besser geschützt und hatten sich inzwischen warmgelaufen. Alleine, zu zweit oder in Gruppen wanderten sie durch die schöne Natur. Die Fernsicht war an diesen Tagen allerdings nicht so gut. Bei schönem Wetter sieht man von Wallburg aus von den Vorbergen des Schwarzwalds bis hin zu den Vogesen. Erst am Sonntagnachmittag kam die Sonne heraus. Da befanden sich allerdings die Meisten schon auf dem Rückweg. Doch der Geselligkeit und Freude über die schönen Begegnungen tat das Wetter keinen Abbruch.

 

In der Festhalle fand die Siegerehrung mit Preisen für die Gruppen mit höchster Teilnehmerzahl statt. Zu den ausgezeichneten Vereinen zählten auch die Volkssportfreunde Kappel-Grafenhausen, die mit einer stattlichen Anzahl (43) bei der Wanderung vertreten waren. An erster Stelle lagen die Wanderfreunde aus Bindernheim (Elsass) mit 52 Teilnehmern, Dritte waren die Freunde von Schauinsland-Kappel. Bei den örtlichen Vereinen stellte der MusikvereinWallburg 29 Teilnehmer, gefolgt von DRK Münchweier-Wallburg (28), Sportclub Wallburg (25) und Wilde Christen (22). Die Siegerehrung führten der erste Vorsitzende des SC Wallburg, Klaus Föhrenbacher, der zweite Vorsitzende der Wanderfreunde Wallburg, Thomas Feger, sowie Ortsvorsteher Manfred Schöpf durch.