Letztes Mal international unterwegs

Die Wanderfreunde Rhein-Wehra veranstalten am Sonntag die Internationalen Wandertage / Zu wenig Nachwuchs.

Die Wanderfreunde Rhein-Wehra haben ein Nachwuchsproblem. Das ist mittlerweile so massiv geworden, dass der Verein der Entwicklung nun seinen Tribut zollt. Die 38. Internationalen Wandertage werden vorerst zum letzten Mal am kommenden Sonntag, 8. Oktober, stattfinden.

Der Internationale Wandertag hatte Tradition beim Verein. Aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und auch Frankreich kamen die Naturliebhaber, um unter anderem durchs Wehratal zu wandern. Vereinsvorsitzender Ernst Büttgen erklärt, dass es allerdings immer schwieriger würde diese Veranstaltungen zu organisieren: "Um so einen Wandertag umzusetzen, braucht es rund 50 Leute. Da wir das alleine gar nicht mehr stemmen können, kooperieren wir mit den Wandergruppen aus Stein und Murg." So kümmern sich die ehrenamtlichen Helfer unter anderem um die Bewirtung der Wanderer an verschiedenen Stationen, oder markieren die Wanderstrecke mit bunten Bändern an Bäumen.

Die Mitgliederzahl des Vereins hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten mehr als halbiert. Waren es während der Hochzeiten in den 1980er- und 1990er-Jahren noch 200 Mitglieder zählen die Wanderfreunde heute nur noch 90. "70 Prozent der Deutschen wandern, aber nur noch drei Prozent in Vereinen. Die Leute wollen sich nicht mehr organisieren und Verpflichtungen eingehen", so Büttgen.


Versuche, Nachwuchs zu gewinnen, blieben bislang erfolglos. Vor drei Jahren hätte man Wandertage mit Schulklassen organisiert. Die Talschule mit 100 teilnehmenden Kindern war damals die erste. In den Verein eingetreten sei danach aber keines der Kinder. "Vielleicht haben wir damals aber auch zu schnell aufgegeben", gesteht Büttgen ein, da solche Aktionen heute nicht mehr stattfinden würden. Zwar sei das jüngste Mitglied acht Jahre alt und laufe sporadisch mit den Eltern mit – die ebenfalls Vereinsmitglieder sind – der Altersdurchschnitt liege allerdings bei mehr als 70 Jahren. "Unsere älteste Wanderin ist erst vor kurzem mit 93 Jahren gestorben, sie kam aus dem Raum Zürich", so Büttgen.

 

Dass der Internationale Wandertag fürs Erste gestorben ist, heißt allerdings nicht, dass es den Verein nicht mehr geben wird. "Wir werden nicht aufgeben, das wäre zu schade. Aber eine Verjüngungskur würde dem Verein gut tun", so Büttgen.

Wandertag

Der 38. Internationale Wandertag findet am Sonntag, 8.Oktober statt. Start und Ziel sind an der Schulsporthalle Öflingen in der Wehratalstraße. Startzeit ist von 8 bis 13 Uhr. Zielschluss ist um 16 Uhr. Es kann eine sechs oder elf Kilometer lange Strecke gewandert werden. Die längere Strecke führt über die Novartis, die Burg Werrach und die Brunnmattstube bis zurück zum Startpunkt an der Schulsporthalle in Öflingen. Die Gebühr für die Startkarte beträgt zwei Euro, durch diese ist man versichert und erhält kostenlos Tee.