KANDERN-WOLLBACH

500 Teilnehmer begeistert von Streckenführung

Zugkräftige Winterwanderung.

Geradezu mit Komplimenten überhäuft wurden am Sonntag die Wollbacher Wanderfreunde für die attraktive Strecke, die sie diesmal für das zahlreiche Fußvolk ausgesucht und markiert hatten.

Die 26. Auflage des internationalen Winterwandertags bei fast frühlingshaftem Wetter verzeichnete aber auch einen Teilnehmererfolg wie schon lange nicht mehr. Annähernd 500 Frauen, Männer (voriges Jahr rund 320) und Kinder durchstreiften auf markierten Strecken über sechs und zehn Kilometer die Wald- und Flurgemarkung des Dorfes. Von der Kandertalhalle aus ging es dabei nach Egerten (erste Kontrollstelle) sowie weiter über die waldreiche Anhöhe nach Egisholz (zweite Kontrolle) und via Aussichtsplatz "Baselblick" wieder zurück. Die meisten Teilnehmenden absolvierten auch noch die vier Kilometer lange Zusatzschleife.

Was da für die Wandernden zum genussreichen Freizeiterlebnis geriet, bedeutete für das infolge Grippewelle leicht dezimierte Einsatzteam der Wanderfreunde mit Vorsitzendem Horst Würslin an der Spitze reichlich Stress, den aber alle Helferinnen und Helfer gut wegsteckten. Besonders würdigte der Vorsitzende bei der Siegerehrung die im Streckendienst mit eingesetzten Rotkreuzler, die einem Teilnehmer auch erste Hilfe leisten mussten und darüber hinaus den Streckenposten des Veranstalters hilfreich zur Seite standen.

 

Ganz besonders freute sich Würslin über die vielen Elsässer Gäste, die dann auch bei der Preisvergabe mehrfach abräumten, ebenso über individuell oder in Kleingruppen wandernde Schweizer Besucher, desgleichen über den vergleichsweise großen Anteil an Wollbacherinnen und Wollbachern.

Bei der Gruppenprämierung konnte Ortsvorsteherstellvertreter Werner Brugger den ersten und zweiten Preis an die 38-köpfige Busbesatzung von Erstein und die 36 Wandernden aus Herrlisheim (beide Elsass) überreichen. Es folgten die Wanderfreunde aus Titisee-Neustadt (31), Buggingen (28) und Weil am Rhein (27) sowie die jeweils 18-köpfigen Gruppen aus Helfrantzkirch (Elsass) und Stegen (bei Freiburg). Ein Extrapräsent empfing auch diesmal wieder Klaus-Peter Moron aus Berlin-Spandau als Wanderer mit der weitesten Anreise und Dauergast an den Wollbacher Wandertagen.