Absage an klassische Volkswandertage

"Die Durchführung der klassischen Volkswandertage in ihrer bestehenden Form gehört ab sofort der Vergangenheit an". Vorsitzender Max Henle der Wanderfreunde Baar berichtete von immer höher werdenden Hürden, welche eine derartige Organisation inzwischen abverlangt

Steigende Bürokratie beim Einholen der erforderlichen Genehmigungen, die vorgängige Organisation der Kontrollpunkte und die Bereitschaft der Mitglieder, beim Auf- und Abbau in der Halle, in der Küche oder sonstigen organisatorischen Aufgaben mitzuhelfen, brachten den Verein über Wochen an seine Kapazitätsgrenzen. "Setzt man hierzu die sinkenden Teilnehmerzahlen und den steigenden Altersdurchschnitt der helfenden Mitglieder ins Verhältnis, blieb uns keine andere Wahl."

Doch den Kopf in den Sand zu stecken, ist nicht die Art der Wanderfreunde Baar. Eine attraktive Alternative ersetzt die Wandertage und feiert in diesem Jahr Premiere. Am 25. August um 6 Uhr morgens fällt der Startschuss zur ersten geführten Marathon-Ziel-Wanderung, die nach einem Bustransfer auf dem Sportplatz in Riedböhringen beginnt und über die Baar entlang dem Wartenberg, Geisingen nach Öfingen und wieder zurück nach Schwenningen führt. Es sind sieben Kontrollstellen vorgesehen und die Teilnehmerzahl ist auf 50 begrenzt.

Zufrieden zeigte sich Henle mit der Resonanz auf die zwölf geführten Wanderungen, welche die Wanderfreunde im Vorjahr im Umkreis von 50 Kilometern organisierten. Kein Verständnis zeigte Henle für die steigende Zerstörungswut, die er gemeinsam mit Wanderwartin Herta Leinz bei der wöchentlichen Pflege der Wanderwege beobachtet. "Immer mehr Schilder müssen ausgetauscht werden."

"Dank eines intakten Vorstands mit einer tollen Gemeinschaft sind wir in der Lage, ein attraktives Programm anzubieten, das beste Werbung für den Wandersport macht", freut sich Henle.

Auch im Jahr 2018 bieten die Wanderfreunde Baar wieder eine Reihe attraktiver Wanderungen. Die nächste findet auf dem Hochalbpfad Tieringer Hörnle am 23. Mai um 11 Uhr statt. Im Juni führt die Reise ins Würmtal und im Juli über den Hohen Lupfen zum Lupfenfest. Es folgen Wanderungen über den Hoch-Alb-Pfad, den Premiumweg Heilklima Steig in Schönwald durch das Naturschutzgebiet Unterhölzer Wald. Eine Wanderung bei Schiltach und die Silvesterwanderung um Schwenningen runden das Angebot ab. "Vor drei Jahren fanden mit dem Landkreis Tuttlingen erste Gespräche bezüglich einer Harmonisierung der Wanderwege beider Landkreise statt", bemerkte Bürgermeister Jürgen Roth während der Entlastung des Vorstands bezüglich einer weiteren Verbesserung des Wanderwegenetzes.

Eine Ehrung für zehn Jahre Vereinszugehörigkeit ging an Monika Scholl, seit 25 Jahren ist Manfred Kollazek im Verein. Die Wahlen bestätigten Max Henle als Vorsitzenden. Stellvertretende Vorsitzende ist Brunhilde Hauer. Die Kasse obliegt Klaus Jung. Schriftführer ist Dominik Henle, als Wanderwartin bleibt Herta Leinz im Amt. Beisitzer sind Helga Tandler, Monika Scholl und Manfred Kollazek.