Bestes Wetter zum Wandern

Die Wanderfreunde Wallbach begrüßten 640 Gäste beim internationalen Wandertag.

Bei bestem Sommerwetter freuten sich die Wanderfreunde Wallbach, insgesamt 640 wanderlustige Gäste aus nah und fern in der Flößerhalle begrüßen zu dürfen. Auch am 40. internationalen Wandertag standen wieder drei Strecken über sechs, zehn und 20 Kilometer zur Auswahl.

"Solange ich Vorstand bin und solange wir so tolle Mitglieder haben, wird es auch wieder einen Wandertag geben", sagte der zufriedene Vorsitzende der Wanderfreunde, Gerald Ebner, in seiner kurzen Ansprache zur Preisvergabe.

Nachdem zwei Tage lang der Hochrhein erwandert wurde, stärkten sich zahlreiche Teilnehmer noch an Spätzle, Leberkäs’ und Kuchen in der gut gefüllten Flößerhalle. Für die größten Gruppen gab es traditionell einen Preis, in diesem Jahr überreichte Gerald Ebner lokale Bierspezialitäten.

Ein Fässchen gab es für die drei stärksten Gruppen: Die Wanderfreunde "Linde" aus Buggingen mit 48 Personen, die Wanderfreunde Berghaupten mit 42 Wanderern und die Wanderfreunde Titisee-Neustadt mit 41 Personen.

Wie in jedem Jahr war die Flößerhalle Start- und Zielpunkt der drei Routen. Die sechs Kilometer lange Kurzstrecke führte entlang des Rheinufers bis zum Kontrollpunkt an der Rheinuferstraße in Bad Säckingen und wieder zurück nach Wallbach. Schon etwas mehr Ausdauer brauchte es für die Mittelstrecke: Vom Startpunkt ging es zum Kontrollpunkt Bergsee, dann durch Bad Säckingen und am Rhein entlang zurück. Für ambitionierte Wanderer bot die Langstrecke mit 20 Kilometern am Sonntag dann nicht nur einen Abstecher zum Bergsee, sondern mit einer Schleife nach Obersäckingen über auch sieben Kilometer Wanderstrecke am Rheinufer.