Volkswandertag im Rebland

Jugend schnürte die Wanderschuhe

Mit 937 Volkswanderern, darunter 72 Kinder und Jugendlichen, waren die 49. Internationalen Volkswandertage in Zell-Weierbach am Wochenende trotz des sehr durchwachsenen Wetters gut besucht.

Teilweise fühlte man sich bei den Volkswandertagen an diesem Wochenende in Zell-Weierbach und Fessenbach an eine bunte Regenschirm-Parade erinnert. Volkswanderer lassen sich nämlich durch Wetterkapriolen nicht schrecken, sondern zücken flugs den Regenschirm, ohne auch nur aus dem Takt zu kommen, wie zwei Wanderfreunde aus Benfeld im Elsass, die für den Wanderclub aus Ernolsheim-Bruche unterwegs sind und mit flottem Schritt die Zehn-Kilometer-Strecke ablaufen. »Fast jeden Sonntag« seien sie unterwegs, geben sie Auskunft. Auch Marliese, Hilde und Karl aus Rotfelden bei Nagold, die mit Hündin Aika unterwegs sind, absolvieren in diesem noch jungen Jahr schon die fünfte Volkswanderung. Nach Zell-Weierbach kommen sie immer gern, denn »das ist in jedem Jahr eine gute Strecke«, loben sie. Auch Martina, Rosemarie und Günter von den Wanderfreunden Kämpfelbachtal, die »an jedem Wochenende« beim Volkswandern unterwegs sind, loben die »schöne Route« – und auch sie haben mit Nada eine Begleiterin auf vier Pfoten dabei.

71 Kinder mit dabei

Mit 937 Volkswanderern waren die 49. IVV-Wandertage nicht ganz so gut besucht wie im vergangenen Jahr, aber die Zahl der Kinder und Jugendlichen stieg nochmals auf 72 an. Natürlich beteiligten sich alle am Quiz der Jugendwanderung, das in diesem Jahr recht knifflig ausfiel, wie mehrfach bekundet wurde. Das fand auch der siebenjährige Julian aus Schenkenzell, der mit seiner Oma Brunhilde und deren Freundin Susanne die Fünf-Kilometer-Strecke absolvierte und sich bei der Kontrollstelle am Fessenbacher Winzerkeller stärkte. »Sie lassen sich in jedem Jahr etwas einfallen«, lobt Norbert, dessen elfjährige Enkelin Delilah aus Kehl gerade an einer Frage über Turbinen knobelt. Auch die beiden haben übrigens mit Betty eine freundliche Hündin dabei. 

Einen guten Teil der Kinder und Jugendlichen stellte übrigens der Zell-Weierbacher Turnverein, der mit 42 Teilnehmern genauso viele Wanderer aufbot wie der Panda Club Westhouse. Es folgte im überregionalen Vergleich ein weiterer Club aus dem Elsass, der Marche Club du Rhin aus Boofzheim mit 39 Teilnehmern, gefolgt von Aichelberg mit 32 Startern. 

Von den Zell-Weierbacher Vereinen kam der Heimat- und Geschichtsverein mit 25 Wanderern auf den zweiten und die Feuerwehr mit 15 Startern auf den dritten Platz.