Durch Wälder und über Weinberge

1300 Teilnehmer bei der internationalen Frühlingswanderung der Wanderfreunde Oberrotweil.

Zur internationalen Frühlingswanderung mit Jugendwandertag konnten die Vorsitzende der Wanderfreunde Oberrotweil, Ingrid Weiss und Vogtsburgs Bürgermeister Benjamin Bohn bei schönstem Frühlingswetter über 1300 Wanderfreunde aus Deutschland und Frankreich begrüßen.

 

Gestartet wurde in diesem Jahr in Burkheim. Erfreulich war, dass sich auch rund 54 Jugendliche ihre Wanderschuhe geschnürt haben. Das entspricht einer Zunahme um 30 Prozent. Auf der gesamten Wanderstrecke musste der Wandernachwuchs ein Rätsel lösen, dafür bekamen die kleinen Wanderer eine Urkunde sowie ein Malbuch überreicht.

http://w.online-verlag-freiburg.de/www/delivery/lg.php?bannerid=4828&campaignid=2277&zoneid=180657&loc=1&referer=http%3A%2F%2Fwww.badische-zeitung.de%2Fvogtsburg%2Fdurch-waelder-und-ueber-weinberge--151764530.html&cb=fb900e04b7


Schöne Aussicht bis zu den Vogesen
Die große und die kleine Wanderstrecke führten von der Lazarus-von-Schwendi-Halle durch den Burkheimer Rheinwald am Baggersee vorbei zum Kontrollpunkt an den Angelseen am Märle. Die Route führte weiter an der Burg Sponeck vorbei zur Hütte auf dem Haberberg, wo sich ein weiterer Kontrollpunkt befand. Der folgende Anstieg durch die Weinberge wurde mit einer schönen Aussicht bis zu den Vogesen belohnt. Zurück an der an der Lazarus-von-Schwendi-Halle wurden die Wanderer musikalisch begrüßt von der kleinen Besetzung der Winzerkapelle Oberrotweil, die unter ihrem Vizedirigenten Bernhard Kreiner für die musikalische Unterhaltung in der Festhalle sorgte.

Die größten deutschen Wandergruppen kamen aus Stegen mit 76 Wanderern und aus Vogt im Allgäu mit 50 Teilnehmern. Der Wanderverein Westhouse aus dem Elsass war mit 43 Wanderern vor Ort, Buggingen folgte mit 40, Rotfelden und Binderheim mit jeweils 30 Teilnehmern.

Den zahlreichen Helfern auch aus den benachbarten Wandervereinen dankte Ingrid Weiss für deren Unterstützung an den Kontrollstellen und bei der Bewirtung in der Festhalle. "Ohne ihre Hilfe könnten wir solch einen Wandertag nicht durchführen", betonte die Vorsitzende.