Die Bayern auch beim Wandern spitze

http://www.suedkurier.de/sk_pics/layout/main/comment_plain.jpg[0]Blumberg – Insgesamt 57 Damen, Herren und Nachwuchskräfte mobilisierte der „Bayern-Fanclub“ bei den 36. Internationalen Wandertagen in Blumberg und holte sich damit erneut den Wanderpokal.

Für den Seriensieger nahm Robert Müller die geschnitzte Holztrophäe aus den Händen des 1. Vorsitzenden der gastgebenden Eichberg-Wanderfreunde, Egon Rünzi, sowie Bürgermeister Markus Keller in Empfang. Auf den Plätzen folgten die Feuerwehr und „Severs gsellige Rebläuse“. Die stärkste auswärtige Gruppe kam aus Schramberg/Sulgen. Die Wanderfreunde aus Binderheim im Elsass waren erstmals mit dem Bus angereist und belegten Platz vier.

„Das Thema wandern passt zu Blumberg“, meinte Keller und sprach von einer „touristischen Kooperation“ der Stadt Blumberg mit den Eichbergwanderfreunden. „Sie bringen die Leute hier her und wir kommen ihnen mit der Hallenmiete entgegen.“ So zufrieden wie Rünzi mit der Tatsache war, dass erstmals nach langer Pause der Bürgermeister bei der Siegerehrung war, so unzufrieden war er mit der Teilnehmerzahl. „Im letzten Jahr waren es noch über 700. Leider ist die Tendenz allgemein rückläufig“, so der Wanderchef. „Jetzt müssen wir erst einmal sehen, was unterm Strich übrig bleibt.“ Rünzi bedankte sich bei seinen Helfern.

Bei schwül-warmem Wetter hielt sich die Resonanz schon am Samstag in Grenzen und obwohl am Sonntag eigentlich ideale Wanderbedingungen vorherrschten, blieb der ganz große Ansturm aus. Diejenigen die die von Wanderwart Bernd Helbig Strecken in Angriff nahmen waren letztlich begeistert. Vor allem die 20 Kilometer über die Ottilienhöhe und entlang dem Bahnwanderweg zu der Straußenfarm im Steppach waren landschaftlich reizvoll. In der Stadthalle konnten sich die Wanderer dann bei Schweinebraten, Kaffee und Kuchen stärken.

Über 35 Helfer der Eichberg-Wanderfreunde sowie einige aus Schramberg/Sulgen sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Blumberger Wandertage.