Belgier sind die »Anreisekönige

 

Wanderer reisten von überall her an: Auf Schusters Rappen rund um Willstätt beim 39. Wandertag

 

Zum 39. Mal richteten die Willstätter Wanderfreunde am Sonntag einen Internationalen Wandertag aus.

 

Obwohl wegen zwei Konkurrenzveranstaltungen weniger los war als im Vorjahr, waren Stimmung und Wetter bestens.70 Kilo Hirschgulasch, 25 Kilo Spätzle und ein Zentner Pommes warten auf die hungrigen Wanderer, die nach wahlweise sechs oder zehn gelaufenen Kilometern der Hanauerland-Halle zustreben.

 

»Die Strecke über 20 Kilometer mussten wir streichen«

 

,bedauert Heinz Becherer, Vorsitzender der Willstätter Wanderfreunde. »Irgendwo auf der Strecke ist eine Baustelle auf dem Feld, da kommen wir nicht durch.«

Seit dem frühen Morgen sind die Organisatoren auf den Beinen. Anita Becherer ist für die Küche zuständig. 27 Kuchen haben sie und ihre Mitstreiterinnen im Vorfeld gebacken, auch das Einlegen der Unmengen von Hirschgulasch fiel in ihren Aufgabenbereich. In den Tagen zuvor waren bereits die Strecken mit weiß-roten Flatterbändern markiert und Wegweiser aufgestellt worden. Die Halle wurde hergerichtet, die Streckenposten aufgebaut, in der Küche wirbeln die Köche. Dass die Halle um 16 Uhr besenrein übergeben werden muss, weil am Abend noch ein Handballspiel stattfindet, sieht Heinz Becherer gelassen. »Die Tische haben wir in 25 Minuten draußen«, winkt er ab.

 

Ganz so voll wie in den letzten Jahren ist es nicht trotz bestem Wanderwetter. »Es sind noch zwei große Wandertage in der Nähe, in Rohrwiller und Rosheim«, sagt Anita Becherer. Wie viele nach Willstätt gekommen sind, vermag sie nicht zu sagen. »Früher hat jeder eine Startkarte gekauft, bei der auch eine Versicherung dabei ist, da hatten wir noch den Überblick«, sagt sie. »Doch mittlerweile sparen sich viele die 1,50 Euro und gehen ohne Anmeldung auf die Strecke.«

 

Die größte Gruppe mit 52 Wanderern war aus Belgien angereist, die damit auch die »Anreisekönige« waren. Auch aus Fischbach am Bodensee kam ein ganzer Bus. Umweltfreundlich mit der Bahn rückten dagegen die 27 wackeren Wandersleut aus Michelstadt im Odenwald an. Am Nachmittag leert sich die Halle, ruckzuck sind die Tische weggeräumt. Seit 20 Jahren richten die Willstätter Wanderfreunde zweimal jährlich einen Wandertag aus, da sitzt jeder Handgriff. Einige bleiben sogar noch, um beim Handballspiel den ereignisreichen und anstrengenden Tag ausklingen zu lassen.