Erwartungen wurden erfüllt

Volkswandertage in Stegen führte 1500 Teilnehmer auf reizvollen Stecken zu schönen Ausblicken.

STEGEN. 1500 Lauffreudige beteiligten sich am Wochenende trotz wechselhaftem Wetter an den 31. Volkswandertagen in Stegen. Damit wurden die Erwartungen des Veranstalters weit übertroffen. "Besonders gut nahmen die Teilnehmer die Zehn- und 20-Kilometerstrecke an und das das bereitstehende Deutsche Rote Kreuz musste keinen Einsatz fahren", freute sich Franz Klingele, Vorsitzender der Wandergruppe Stegen. "Nicht einmal Blasen mussten verarztet werden."

Kleine und Große, Junge und Ältere, Geübte und weniger Geübte nahmen die drei ausgewiesenen Strecken unter ihre Sohlen. Die schönen Ausblicke der abwechslungsreichen Schwarzwaldlandschaft entschädigten allemal für die Anstrengungen des Aufstiegs. Das enge Netz an Wegmarkierungen sorgte für entspanntes Wandern.

Insgesamt neun Busse mit Wanderfreunden hatten Stegen an beiden Tagen angesteuert. Lob erreichte die emsigen, hilfsbereiten und gut gelaunten Mitglieder der ausrichtenden Wandergruppe Stegen für die reibungslose Anmeldung auf der Bühne der Kageneckhalle, über die schmackhafte Verköstigung bis zur musikalischen Unterhaltung durch das junge "Duo Bergkristall" (Akkordeonclub Höllental Buchenbach). Mit Begeisterung nahmen besonders Wanderfreunde aus dem Elsass die Möglichkeit des Schwimmens im Bad des Bildungs- und Beratungszentrums für Hörgeschädigte in Stegen wahr. Kostenlos stellte Auto-Hummel dafür ihren Shuttlebus zur Verfügung.


"Keine Wandertage in Stegen ohne Wettbewerb", darauf baut der Veranstalter. Die meisten Teilnehmer hatte wieder einmal der Verein Schauinsland Kappel gemeldet, knapp vor dem Wanderverein Neustadt. Platz drei belegten die Freunde aus Helfrantzkirch, die mit 65 Personen per Bus aus dem Elsass angereist waren.

Zum Wettbewerb traten auch örtliche Vereine an. Den Sieg holte sich die Narrenzunft Waldgeister Stegen, offensichtlich bestens trainiert durch ihre Suche nach dem verschleppten Narrenbaum. Hinter den Landfrauen Kirchzarten-Stegen belegte der Musikverein Stegen den dritten Platz.

Munteres Stimmengewirr und gastliche Atmosphäre empfingen die Besucher in der Kageneckhalle und im zur Cafeteria verwandelten Clubraum. Die volkssportlichen Teilnehmer labten sich ebenso wie viele treue Einheimische an selbst gebackenen Leckereien und heißem Kaffee. "Im Herbst kommen wir wieder!", hörten Franz Klingele und seine Crew oft beim Abschied ihrer zufriedenen Gäste.