Am Kupferhammer, Zusammenfluss von Nagold und Würm, beginnt bei der Wandertafel der Westweg. Kaum auf der Höhe über Dillweißenstein angekommen weisen die die roten Rauten nach rechts über den Härmelesberg, einen markanten Umlaufberg der Nagold abwärts zum Pforzheimer Vorort und zur Brücke über den Fluss. Die Bahnlinie wird zur Siedlung Sonnenberg gequert. Kurz vor der Enzbrücke nach Birkenfeld biegt die neue Streckenführung links ab und bleibt im Tal bis Neuenbürg. Über der Enz stehen die Ruinen des Alten Schlosses und das Neue Schloss oberhalb der Stadt. Mittelpunkt der Ausstellungen im dort untergebrachten Zweigmuseum des Badischen Landesmuseums ist eine Erlebnisinzinierung der Sage „as kalte Herz" nach Wilhelm Hauff. Unten in der Altstadt geht es über die Enz, jenseits erst auf der Straße, dann auf einem steilen Weg bergauf, bis auf die Kante des Prallhangs und durch ruhige Wohnviertel endgültig hinein in die weiten Tannenwälder des Nordschwarzwaldes, die bis Dobel nur noch für einen kurzen Moment an der Schwanner Warte südlich von Straubenhardt verlassen werden. Danach kehrt endgültig Ruhe ein, bis der Wanderweg vorbei an den Volzemer Steinen und stets unter dem dichten Dach der Bäume das Ziel in Dobel erreicht.