Waldachtal

Ein Ehepaar reist sogar aus Dresden zu Volkswandertagen in Cresbach

Aus nah und fern sind 700 Wanderfreunde nach Cresbach gekommen, um an den 35. Internationalen Volkswandertagen des VfB Cresbach/Waldachtal teilzunehmen.

Ein Ehepaar war sogar aus Pirna bei Dresden angereist, um auf eine der drei ausgeschilderten Strecken, die auf den Markungen Waldachtal und Pfalzgrafenweiler lagen, zu gehen. An den Kontrollstellen konnte man seine Startkarten abstempeln lassen, sich mit kleinen Speisen stärken oder Getränke zu sich nehmen.

Georg Schittenhelm hatte sich einmal mehr bereit erklärt, die Strecken festzulegen und bei deren Ausschilderung behilflich zu sein. Unvorhergesehene Zusatzarbeit entstand für ihn, als der Wetterbericht für Sonntag Regen vorhersagte und bereits beschilderte Streckenteile, die auf unbefestigten Wegen geplant waren, auf befestigte verlegt werden mussten.

Mitarbeiter des Waldachtaler Bauhofs halfen mit der Anbringung zusätzlicher Hinweisschilder aus. Erfreulich für die Veranstalter war, dass an beiden Wandertagen die Streckenmarkierungen nicht, wie in den vergangenen Jahren üblich, durch Unbekannte verändert oder gar beschädigt wurden.

Nach Dankesworten des Vereinsvorsitzenden Klaus Ziefle an die Teilnehmer und die Helfer, nahm Waldachtals Bürgermeister Heinz Hornberger die Siegerehrung vor. Das Feld der stärksten auswärtigen Gruppen führten die Wanderfreunde aus Schömberg bei Calw mit 64 Teilnehmern an, gefolgt von Rotfelden (44 Teilnehmer) und Marschalkenzimmern (38 Teilnehmer). Bei den einheimischen Gruppen landete die VfB-Jugend mit 121 Teilnehmern auf Platz eins. Für die Seniorengruppe wanderten 52 und für die Freiwillige Feuerwehr 40 Personen.

Als Auszeichnung gab es für fleißige Wanderer diesmal einen Taschenschirm. Der Vereinschef spannte einen solchen auf und übergab ihn Bürgermeister Hornberger, dem, diesmal wörtlich zu nehmen, Schirmherrn der Veranstaltung, den man ja nicht im Regen stehen lassen wollte. Der Schultes nahm’s mit Humor.