850 Teilnehmer gehen auf die drei Strecken

Formularende

VS-Pfaffenweiler. Mit den 50. Internationalen Wandertagen rund um Pfaffenweiler konnte das Organisatoren-Team um Erich Neugart und den FC-Pfaffenweiler zufrieden sein. Das Wetter machte auch mit, sodass rund 850 Teilnehmer auf die drei Strecken gingen.

Am Sonntagnachmittag wurden die zahlenmäßig größten auswärtigen Wandergruppen mit einem Preis belohnt. Dies waren die Schwarzwaldfalken aus Villingen mit 56 Teilnehmern, die Wandergruppe Titisee-Neustadt mit 50, Tuningen mit 43, Bühlingen mit 32 und Sulgen mit 31. Rund 50 Wandergruppen und Einzelwanderer kamen nach Pfaffenweiler, darunter auch aus Stuttgart und vom Kaiserstuhl. Für die Internationale Beteiligung sorgten Wanderer aus St. Gallen und Kreuzlingen in der Schweiz, Boofzheim in Frankreich und Bregenz in Österreich. Aus Pfaffenweiler nahmen 13 Gruppen an den Wandertagen teil. Die Wolfbach-Rolli verteidigten den Wanderpokal zum dritten Mal in Folge und dürfen ihn jetzt behalten. Die weiteren Plätze gingen an den Judo-Club, die KJG mit Ministranten und Kirchenchor, die Feuerwehr und die Blaue Runde.

Der Stellvertretende Vorsitzende des FC Pfaffenweiler Dennis Seemann, Ortschaftsrat Klaus Seidel und Oberbürgermeister Rupert Kubon bedankten sich bei den rund 100 Helfern. "Ein Motor muss da sein, sonst geht es nicht", betonte Klaus Seidel. Er erinnerte auch an die Anfänge, als Stefan Bach und die Aktiven des FC Pfaffenweiler die Wanderbewegung in die Gänge brachten. "Wandertage sind ein Anziehungspunkt und machen Pfaffenweiler überregional bekannt", sagte Kubon.

Gut angenommen wurde von den jüngsten Mitwanderern das Quiz entlang der Fünfkilometerstrecke. Erstmals wurden von den Organisatoren Schulen und Kindergärten zur Teilnahme animiert. Drei nahmen teil – die Grundschule Pfaffenweiler, der Kindergarten Pfaffenweiler und eine Schülergruppe vom Gymnasium am Romäusring in Villingen. Organisator Erich Neugart sieht hier noch Potenzial, denn an mancher Schule wurde seines Wissen nach zwar ein Plakat ausgehängt, eine mögliche Teilnahme wurde aber von niemand in die Hand genommen.

Die Versorgung der Wanderer an den Kontrollpunkten funktionierte ausgezeichnet, ebenso die Bewirtung rund um die Festhalle. Für die musikalische Unterhaltung sorgte am Sonntag das Duo Evergreen.