Alleine oder in der Gruppe

Internationale Wandertage mit 980 Teilnehmern / Spende an Förderverein krebskranker Kinder.

Am Wochenende veranstaltete der Wanderclub Weil wieder seine internationalen Wandertage  Hatte der Vorsitzende Thomas Gießler am Samstag noch gesagt, er sei zuversichtlich, dass die 800er-Marke bei den Teilnehmern geknackt werden kann, wurde diese Erwartung am Ende noch übertroffen.

So waren es 980 Wanderer, die an beiden Tagen auf einer der drei Strecken unterwegs waren. 53 Wandergruppen nahmen teil, wobei Thomas Gießler sich darüber freute, unter anderem Besucher aus Luxemburg oder den französischen Vogesen begrüßen zu können. Die drei größten Wandergruppen kamen aus Frankreich, so brachte es die Gruppe aus Reichstett auf 59 Mitglieder. Damit verwies sie die Wandergruppen aus Westhouse mit 50 Teilnehmern und aus Eloyes mit 48 Teilnehmern auf die Plätze.

Wer nicht im Pulk mitlaufen wollte, konnte auch für sich alleine die Wanderschuhe schnüren. "Am Donnerstag, also zwei Tage, bevor es losging, rief mir noch jemand aus Köln an, der gerade in der Gegend ist und nun alleine mitwandern wollte", meinte Gießler. Dass relativ viele sich alleine auf den Weg machen, sieht er darin begründet, dass jeder sein eigenes Tempo laufen möchte. "Der gesellige Aspekt steht für viele beim Wandern selbst gar nicht so im Mittelpunkt."


Die Geselligkeit kam dann in der Festhalle Haltingen, Start- und Zielpunkt der Wanderungen, zu ihrem Recht. Dort spielte am Sonntag die Zollkapelle Freiburg auf. Der Bundestagsabgeordnete Armin Schuster ehrte die größten teilnehmenden Gruppen. Freuen durften sich auch die Mitglieder des Fördervereins krebskranker Kinder in Freiburg, die bereits in der Vergangenheit vom Wanderclub bedacht worden waren und eine Spende in Höhe von 1800 Euro erhielten.

 

150 Kinder wandern mit

Nachwuchswerbung des Wanderclubs kommt gut an

Am Wochenende hatte der Wanderclub Weil zu den 33. internationalen Wandertagen eingeladen. 53 Wandergruppen aus dem In- und Ausland beteiligten sich an der Veranstaltung. Am Samstag fand zudem zum dritten Mal der Weiler Kinderwandertag statt, mit dem der Wanderclub Familien und junge Menschen für das Wandern begeistern möchte.

"Bisher haben etwa 300 Wanderer teilgenommen", meinte Thomas Gießler, der Vorsitzende des Wanderclubs, am frühen Samstagnachmittag. "Wir sind zuversichtlich, die 800er-Marke noch knacken zu können." Mit der Resonanz auf den Kinderwandertag war Gießler ebenfalls zufrieden. Etwa 150 Kinder zwischen vier und zwölf Jahren nahmen teil. "Das ist das Alter, in dem sie sich noch zum Wandern motivieren lassen, sei es mit den Eltern oder in einer Gruppe mit anderen Kindern", meinte Gießler. Ab 14 Jahren und mit Einsetzen der Pubertät werde es dann jedoch schwierig, die Jugendlichen noch zu begeistern.

Mit den ausgelobten Preisen, die von Fanartikeln zahlreicher Fußballvereine bis hin zu McDonalds-Gutscheinen reichten und die dem Wanderclub von verschiedenen Sponsoren zur Verfügung gestellt wurden, war ein Anreiz für die jungen Teilnehmer geschaffen worden. "Dass mit einem Teil des Erlöses aus den Startkarten der Förderverein krebskranker Kinder in Freiburg unterstützt wurde, war ebenso ein Anreiz, der viele Kindergärten zum Mitmachen animierte", führte Gießler aus. Allerdings gelte es nun abzuwarten, wie viele der Kinder sich über den Tag hinaus für das Wandern begeistern. "Wenn von den 150 jungen Wanderern ein Zehntel dabeibleibt, sind wir schon zufrieden", so Gießler.


Auf drei Strecken von sechs, zwölf und 21 Kilometern Länge konnten die Wanderer die Region erkunden, wobei die Kinder und Jugendlichen sich überwiegend für die kurze Strecke entschieden. Sie führte vom Start und Ziel an der Festhalle Haltingen über Eimeldingen und Märkt zurück nach Haltingen. Den Pokal für die größte Kinderwandergruppe nahmen die Teilnehmer vom Kindergarten St. Josef in Haltingen entgegen. Die 42 jungen Wandersleute freuten sich zudem über 50 Grillwürste, die ihnen der Wanderclub zur Verfügung stellte