Mehr als 900 wandern mit

Erfolg für die Wallbacher Wanderfreunde bei der 34. Veranstaltung / Drei Strecken standen zur Auswahl.

BAD SÄCKINGEN-WALLBACH. Ein absoluter Erfolg für die Wanderfreunde Wallbach waren die 34. Internationalen Wandertage. Etwas mehr als 900 wanderlustige Männer und Frauen waren am Wochenende mit am Start. "Trotz des Wetters waren es für uns zwei erfolgreiche Tage. Wir sind natürlich sehr zufrieden", unterstrich Gerald Ebner, Vorsitzender der gastgebenden Wallbacher Wanderfreunde.

Mit insgesamt jeweils 65 Teilnehmern waren die Hotzenwälder Wanderfreunde aus Laufenburg/Murg sowie der Wanderklub aus Weil am Rhein die größten Gruppen. Für so viel Wanderbegeisterung gab es dann auch ein kleines Präsent, das Ortschaftsrätin Karina Weiß stellvertretend für Ortsvorsteher Fred Thelen mit einem dicken Lob an Teilnehmer und Gastgeber überreichte.

Auf drei verschiedenen Strecken konnten angereiste und heimische Wanderer die Gegend am Rhein erkunden. Fünf, zehn und 20 Kilometer waren die drei Varianten lang. Sie erstreckten sich je nach Länge entlang des Rheins bis Bad Säckingen, bis hin zum Bergsee und nach Obersäckingen. Die Wanderer waren zum größten Teil Mitglieder von anderen Wandervereinen, es waren jedoch auch privat einige Teilnehmer auf den Strecken unterwegs. Außerdem integrierten die Wallbacher Wanderfreunde den 16. Jugendwandertag mit in die Veranstaltung. "Alle jungen Teilnehmer haben einen Gutschein bekommen", informiert Ebner.


Zur Belohnung konnten die Teilnehmer nach ihrer Wanderung in der Flößerhalle verweilen. Zum Abschluss am Sonntag war die Halle voll besetzt, sehr zur Freude der Veranstalter. Bei der Bewirtung der Gäste konnten die Wallbacher auf die Unterstützung von befreundeten Wandervereinen zählen. "Das beruht auf Gegenseitigkeit. Es ist schön, dass wir uns gegenseitig helfen", freut sich Ebner. Etwa 50 freiwillige Helfer waren über das Wochenende im Einsatz, schätzt der Vorsitzende, der sich für die Wandertage im kommenden Jahr bereits ein Ziel gesetzt hat: "1000 Teilnehmer – das wäre ein Wunschzahl."