1037 Wanderer gingen auf Tour

41. Internationale Sommerwandertage in Reichenbach waren nicht gerade vom Wetter verwöhnt

Am Wochenende boten die Wanderfreunde Reichenbach-Gengenbach im Rahmen ihrer 41. Internationalen Sommerwandertage drei Wanderstrecken an. Insgesamt schnürten 1037 Teilnehmer die Wanderstiefel.

Gengenbach-Reichenbach. Start der Wandertage war an beiden Tagen in der Gemeindehalle in Reichenbach. Die ersten Teilnehmer waren bereits zwei Stunden vor Startbeginn in der Halle und konnten es kaum erwarten, bis die Starterlaubnis kam. Denn zuerst mussten die Kontroll- und Verpflegungsstellen an den fünf, zehn und 20 Kilometer langen Strecken besetzt werden. Da die eigene Mitgliederzahl für diese Veranstaltung nicht mehr ausreicht, wurden drei Kontrollen mit Helfern aus anderen Vereinen besetzt. Am Samstag um 12.30 Uhr kam dann die Starterlaubnis und nun gab es kein Halten mehr für die mittlerweile große Wanderschar.
Bedingt durch die Hitze machten sich viele auf die Fünfkilometerstrecke, die bis zur Naherholungsanlage »Weissenbach« in Ohlsbach sehr viel Wald bot. Sportlichere wählten die zehn Kilometer, die sie zur Kapelle »Maria am Weinberg« in Ohlsbach führte. Hier bot sich ein herrlicher Blick in die Umgebung. Die Getränke, vor allem aber der kostenlos angebotene Tee, wurde gerne angenommen. 48 noch sportlichere Wanderer wählten die Strecke zum Ortenberger Schloss und weiter zu den Mineralquellen in Ohlsbach. Oberhalb beim Friedhof trafen dann alle drei Strecken wieder zusammen und via Holzereck erreichten alle wieder das Ziel. Am Zielschluss um 19.30 Uhr wurden am Samstag 348 Teilnehmer gezählt.

Der Wetterbericht zufolge sollte es in der Nacht regnen und tatsächlich war am frühen Morgen die Luft rein und erfrischend. Leider nicht lange, denn als die ersten Teilnehmer eintrafen, fing es zu regnen an. Aber ein Wanderer kennt kein schlechtes Wetter und so gingen die Teilnehmer eben bewaffnet mit einem Regenschirm um 6.45 Uhr auf die Strecke.
Hier gab es bei der Kontrolle an der Kapelle eine große Überraschung, denn eine »Pilgerin« übernachtete in der Kapelle und hatte reichlich den Wein genossen, der über Nacht dort untergestellt war. Sie war dann aber auch die Einzige, die den Weg nicht mehr zu Fuß weiter laufen konnte.

Internationale Gäste
Trotz des schlechten Wetters hatten die Verpflegungsstelle reichlich zu tun und gegen Mittag lösten sich die Wolken und die Sonne zeigte sich wieder. Um 13 Uhr wurde der Verkauf der Startkarten beendet und die Gruppenauszählung ergab dann 1037 Teilnehmer. Diese Zahl lag weit unter den Erwartungen des Vereins und es war seit vielen Jahren das erste Mal, dass kein Verein mit dem Bus ins Tal rollte. Dass die Veranstaltung international war, zeigte, dass der Ehrenpräsident des Luxemburgischen Verbandes Leon Gryseleyn, Teilnehmer aus der Schweiz und natürlich aus dem Nachbarland Frankreich dabei waren.

Die stärksten Gruppen waren: Elgersweier mit 51 Teilnehmern, Berghaupten (39), Westhouse (30), Zell-Weierbach (27), Lichtenau und Freiamt (je 25).
Die Veranstaltung wurde für das Internationale Volkssportabzeichen gewertet. Zu den Helfern zählte auch das DRK Gengenbach sowie die Feuerwehr Reichenbach. Die Helfer in der Küche waren vor allem über die Mittagszeit gefordert.