Mehr als 1600 Wanderer bei Sommerwandertagen des Volkssportvereins

Wandern nach eigenem Gusto, das zeichnet die Wandertage des Volkssportvereins Schömberg aus. Einzeln oder in Gruppen konnten die Teilnehmer auf den 6, 11, 21 oder 31 Kilometer langen Strecken rund um Schömberg wandern. Ihr Tempo bestimmten sie selbst, Zeitnahmen gab es nicht. Nur die Marathonstrecke mit ihren rund 42 Kilometern ließ kein Bummeln zu, wenn man sie im Zeitrahmen von 6 bis 14 Uhr am Sonntag bewältigen wollte. Am Samstag hatte man dafür bis 16 Uhr Zeit.

Die Wege waren auch für Nordic-Walking geeignet. Start und Ziel war das Bürgerhaus in Langenbrand, wo sich die Wanderer am Ende mit einem Vesper stärken konnten, Erfrischungen gab es unterwegs auch. Die Teilnahme wird für das internationale Volkssportabzeichen (IVV) gewertet.

„Auf diesen Wanderungen können die Menschen die biologische Vielfalt im Nordschwarzwald erleben“, sagte der Vorsitzende des VSV Schömberg, Hansjörg Kappler. Er bezog sich dabei auf die weltweite Kampagne der Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr der Wälder. Auch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit hatte unter dem Slogan „Gemeinsam wandern – Vielfalt der Wälder erleben“ aufgerufen im Zeitraum vom 14. März bis zum 26. Juni Wanderungen durchzuführen.

Es hatten sich mehr als 70 Vereine vorangemeldet, darunter Gruppen aus dem Elsass und Luxemburg. Auch zahlreiche Familien oder Gruppen mit Kindern waren auf den Strecken. Die fünf Vereine mit den meisten Teilnehmern wurden besonders ausgezeichnet, an der Spitze Crailsheim mit 63 Teilnehmern, gefolgt von Kämpfelbach mit 46 Wanderern. 227 Teilnehmer haben die Marathonstrecken bewältigt und bekamen einen Stoffaufnäher mit Urkunde, die sie als Leistungswanderer auszeichnet.

An der Juniorwanderung auf den Strecken mit sechs oder zehn Kilometern, die ein lustiges Beruferaten beinhaltete, nahmen 70 Kinder teil. „Zwei Wanderer waren am Samstag aus Köln mit dem Zug angereist, um dann sechs Kilometer zu wandern und wieder heimzureisen“, berichtete ein verwunderter Hansjörg Kappler.

Aus Grombach waren die Kraichgau-Wanderer gekommen. „Wir nehmen schon seit mehr als 30 Jahren regelmäßig an den Wandertagen der Schömberger Freunde teil“, berichtete der Vorsitzende Rolf Morasch. Sie schätzen die wunderschöne Natur des Nordschwarzwaldes und die gepflegten Wanderwege rund um Schömberg. „Anderswo hat man viele asphaltierte Wege, hier sind es tolle Waldwege“, betonte Morasch. Voll des Lobes waren sie über die perfekte Organisation der Wandertage der Schömberger Kollegen. Um die enorme organisatorische und logistische Bewältigung des Wanderwochenendes kümmerten sich 75 Aktive des VSV Schömberg. Für eventuelle Unfälle oder zur Behandlung wunder Füße standen die Helfer des Roten Kreuzes der Ortsgruppe Schömberg/Bad Liebenzell bereit.