Wanderer genießen Natur um Öfingen

Über 800 Wanderer haben sich an Fronleichnam zum Wandertag der Wanderfreunde Tuningen getroffen. Die Teilnehmer wanderten vorbei an Himmelberg, Osterberg und Lindenberg, durch das Amtenhausener Tal und das Schweizer Tal über Bachzimmern und Ippingen zurück zum Ausgangspunkt, der Öfinger Osterberghalle. Dort wartete ein reichhaltiges Verpflegungsangebot auf die sportlichen Spaziergänger.

Gewandert wurde auf einer fünf Kilometer langen Strecke, auf zehn Kilometern oder auf 20 Kilometern vorbei an grünen Feldern und bunten Blumenwiesen. Die Wanderer kamen auch aus der Schweiz und aus Frankreich, aus Villingen-Schwenningen genauso wie aus Marschalkenzimmern, Heidelberg, Bad Waldsee und Ravensburg. „Die Strecke wurde sehr gelobt“, sagte Max Henle von den Wanderfreunden Tuningen.

Gerhard und Gabriele Reuter vom RWV-Sulgen sind in einer Gruppe von 30 Personen zu der Veranstaltung des Internationalen Volkssportverbunds angereist. „Da muss man sich um nichts kümmern, bekommt immer ohne viel Suchen die besten Aussichtspunkte vorgesetzt“, sagen sie. „Wir machen über 100 Wanderungen im Jahr und kommen gerne nach Öfingen, da sind alle Wanderwege gut ausgeschildert.“

Heidi Fleischer, Florina Weinmann und Edeltraud Ettwein aus Pfaffenweiler, Reutlingen und Rottweil und treffen sich jedes Jahr bei den Tuninger Wanderfreunden. Der siebenjährige Janik Vosseler aus Öfingen konnte den gelben Bändern nicht widerstehen und überredete seinen Papa Andreas mit ihm zu laufen, was ihnen beiden viel Spaß gemacht habe.

Sabine und Hans-Dieter Kuntzsch sind an jedem Wochenende mit Oma Hannelore Wurster unterwegs. Sie sind eigens aus Freudenstadt und Egenhausen bei Nagold angereist, um den Blick über die Baar und den Schwarzwald zu genießen. Ebenso Ingrid und Hubert Eberle aus Schwenningen, die mit ihren Enkelkindern Michelle und Celine oft auf Wanderschaft gehen.

Der erste Platz ging in diesem Jahr nach Titisee-Neustadt, dessen Wanderverein mit 34 Mitgliedern antrat.