Albstadt

Vandalismus stiftet Verwirrung bei Wandertag-Teilnehmern

Albstadt-Onstmettingen. Die Lösung lautet: "Wandern auf der Alb ist schön". Das haben nicht nur die Teilnehmer am Rätsel erfahren, das der Wanderverein Silberdistel am internationalen Wandertag veranstaltet hat, sondern auch alle anderen, die an diesem Tag die Stiefel schnürten.

Zum sechsten Mal hat der Verein Silberdistel die Festhalle Onstmettingen als Zielpunkt für die Wanderer gewählt, von denen weit mehr als 1100 aus Nah und Fern dabei waren, davon rund 25 Kinder. Die Veranstaltung in Kooperation mit dem Deutschen Volkssportverband (DVV) bot Strecken mit sechs, elf und 20 Kilometer an; für die Jugend standen die sechs und elf Kilometer langen Strecken auf dem Plan.

Ob die familienfreundlich und kinderwagengerechte Strecke, die Albtraufstrecke mit schönem Aussichtspunkt oder für Geübte der Traufgang "Zollernburg-Panorama" – alle Angebote wurden gut genutzt; bei den letzteren beiden war der Zoller für die Wanderer gar zum Greifen nah.

Mit den Wertungsheften in der Tasche machten sich die Wanderfreude auf den Weg, an den Kontrollstellen gab es Stempel. So kam es, dass Schirmherr und Ortsvorsteher Siegfried Schott bei der Siegerehrung – musikalisch umrahmt von der Gruppe "Albsound" – reichlich Geschenke an die Gruppen überreichen durfte.

Durchweg lobende Worte hätten die Wanderfreunde ob der Streckenauswahl gefunden, berichtete der Vorsitzende Helmut Weber.

Allerdings hätten die heruntergerissenen Schilder – erst tags zuvor waren sie angebracht worden – für Verwirrung und Unmut gesorgt. Insgesamt waren 30 Helfer im Einsatz gewesen. Als teilnehmerstärkste Gruppe und Sieger zugleich wurde die Gruppe aus Wehr geehrt, die mit 59 Personen angereist war. 45 Teilnehmer waren aus Boofzheim im Elsaß dabei, 45 aus Billigheim im Enztal.