Start.- und Zielpunkt der Tour:

Wanderparkplatz hinter Spielplatz, nähe Gasthaus Schwarzer Adler (Hauptstraße 205) Zell-Unterharmersbach.

Beschreibung

Abwechslungsreich führt der Pfad mal durch moosige, mal durch lichte Tannenwälder, entlang von Waldrändern, über Wiesenwege. Oft schweifen die Blicke über einsam gelegene Bauernhöfe und über das idyllische Harmersbach- und Hinterhambachtal.

Auf dem Premiumweg und Schwarzwälder Genießerpfad schmücken sich die schönsten Aussichten mit liebevoll gestalteten Bänken und Rastplätzen im Hahn-und-Henne-Look. Von ihnen genießen Sie Schwarzwälder Kulturlandschaft vom Feinsten: Über Jahrhunderte haben die Bauern hier ein beschauliches Mosaik aus Feldern, Äckern, Weiden und Obstbaumwiesen geschaffen. Mittendrin liegen ihre stattlichen Höfe, rundherum erheben sich die waldigen Bergkuppen des Harmersbach- und Hinterhambachtals.

Genießer werden die Stille der Natur ebenso schätzen wie die urige Atmosphäre in den drei Vesperstuben. Höhepunkte sind die Aussichten von den Hochflächen über die Bergwelten des mittleren Schwarzwalds bis hin zu den elsässischen Vogesen.

Wegbeschreibung

Folgen Sie dem Wegezeichen "Schwarzwälder Genießerpfad":

Start ist beim Wanderparkplatz Schwarzer Adler in Zell-Unterharmersbach. Von dort geht‘s entlang an Bach und Wiese zur Wassertretstelle/Grillplatz Hinterhambach. Ein Waldtrampelpfad führt auf die Höhe, vorbei an Obstbaumwiesen erreicht man den ersten Logenplatz, das Jägereckle mit dem ersten wunderschönen Blick auf das Harmersbachtal und den gegenüberliegenden Brandenkopf. Mit 945 Metern ist er der höchste Gipfel des mittleren Schwarzwalds.

3 km weiter genießt man den wunderschönen Aussichtspunkt Höllhaken mit liebevoll gestalteter Sitzgruppe mit Hahn und Henne. Über das Hofgut Sodlach geht es durch lichten Wald bergab zum Bergbauernhof, danach steil bergauf über Reutegut, Täschenwasen zur Hochfläche am Haldeneck auf 614 m. Wer will, kann ab dem Standortschild Sodlach in Richtung Reutegut eine Abkürzung (ohne Einkehrmöglichkeit beim Bergbauernhof) nehmen. Kurz darauf erreicht man die über 100 Jahre alte historische Vesperstube „Vogt auf Mühlstein“. Gut 9 km sind geschafft.

Wiesenlandschaften umgeben den Bergkamm rund um den Vogtshof am Mühlstein, beim weiter wandern erfreuen die weiten Ausblicke auf den mittleren Schwarzwald und bei guter Sicht bis zu den Vogesen. Bald erreichen Sie das Mostbänkle unter einer uralten Eiche. Ein guter Ort, um Kraft zu schöpfen.

Kurz nach der Schutzhütte Heugrabeneck können fitte und durstige Wanderer noch einen kurzen steilen Abstecher zur Kuhhornkopfhütte machen; geöffnet ist sie an Sonn- und Feiertagen.

Durch lichte Wälder geht es dann weiter hinab zum Wanderrastplatz oberhalb des Oberburehof in Hinterhambach, gut 12 Kilometer sind geschafft. Von hier können Sie auf kurzem Weg zur beliebten Besenwirtschaft hinunterwandern. Zum Abschluss lässt sich vom Eckwald-Pavillon noch einmal ein herrlicher Ausblick über das idyllische Harmersbachtal genießen.

Montags und dienstags ist keine der Gaststätten geöffnet. Bitte denken Sie an Vesper und Getränke. Ausnahme: Die Besenwirtschaft Oberburehof ist an einigen Wochen im Jahr geöffnet. Mai bis Juni und August bis Anfang Oktober, Ruhetag immer montags.