Mit Hund und Kinderwagen

Mehr als 400 Teilnehmer bei Volkswandertagen in Murg / Die größte Gruppe kam aus Bayern.

Trotz unfreundlichen Wetters waren die 28. Internationalen Volkswandertage der Hotzenwälder Wanderfreunde Laufenburg/Murg erfolgreich. Mehr als 400 Wanderer nahmen teil. Die größte Gruppe war aus Mühlhausen bei Augsburg/Bayern angereist.

Zur Auswahl standen zwei Strecken: eine Route über sechs Kilometer im Gebiet des Hauptorts Murg und eine über zehn Kilometer, die auch noch den Bereich Niederhof einschloss. Wanderer jeden Alters waren unterwegs, teilweise auch mit Kinderwagen oder Hund. Es überwog jedoch die Kategorie Ü 50. Viele waren "Stammwanderer" sowie benachbarte und befreundete Vereine, auch aus der Schweiz und aus Frankreich.

Die Wandertage verliefen reibungslos, lediglich die Streckenmarkierung musste Sonntagfrüh nochmals nachgezeichnet werden, da die Spezialkreide dem Regen zum Opfer gefallen war. Der Vorsitzende Anton Huber bedankte sich besonders bei den Wandervereinen Aare-Stein und Rhein-Wehra, die den Hotzenwälder Wanderfreunden beim Ausrichten der Veranstaltung halfen, ebenso dem DRK Laufenburg-Luttingen, das bereits seit Jahren die Veranstaltung absichert. Bürgermeisterstellvertreter Georg Kirschbaum bedankte sich für die Organisation des Großereignisses. "Wir stehen im internationalen Blickpunkt. Die Organisation war toll. Murg kann stolz auf seine Wanderfreunde sein."

Bei der Preisverleihung erhielten die sieben größten IVV-Vereinsgruppen einen Gruppenpreis. Der TSV Mühlhausen holte den ersten Rang mit 42 Teilnehmern, gefolgt von Oberhof mit 39 Teilnehmern und Pulversheim/Elsass mit 38 Wanderern. Platz vier belegte Horw/Schweiz, vor Wallbach, Niedergösgen und Wehr. Den Preis für den größten örtlichen Verein holten sich die Obersäckinger Hexen mit 26 Wanderern.