Wandertag findet große Resonanz

Über 700 Wanderer nahmen an der 22. Neujahrswanderung der Oberrotweiler Wanderfreunde durch die Reben teil.

"Wir sind mit dem Verlauf und der Resonanz auf die 22. Fackel- und Neujahrswanderung sehr zufrieden. Es hat alles gepasst", sagte die Ingrid Weiss, Vorsitzende der Oberrotweiler Wanderfreunde, nach dem Abschluss des Wandertages.

Rund 700 Wanderfreunde waren trotz unbeständiger Witterung am Neujahrstag aus Frankreich, der Schweiz und Süddeutschland nach Oberrotweil gekommen, um durch die Weinberge im inneren Kaiserstuhl zu wandern und ihre Schönheit zu genießen.

Weiss berichtete, dass in den vergangenen Jahren immer wieder Anfragen von Wandervereinen für die Neujahrsfackelwanderung an die Oberrotweiler Wanderfreunde gestellt worden seien, denn die letzte Neujahrswanderung wurde im Jahr 2011 veranstaltet. Nachdem auch einige jüngere Mitglieder bereit waren, mitzuhelfen, habe sich das Organisationsteam zu einer Neuauflage am 1. Januar 2019 entschlossen.

Eine große Gruppe startete schon zum Auftakt um 13 Uhr. Zwei Rundkurse hatte der Wanderwart und Zweite Vorsitzende Marco Kern ausgesteckt. Die Wanderer konnten zwischen zwei Strecken – mit fünf und zehn Kilometern Länge – wählen. Die längere Route führte von der Festhalle nach Niederrotweil, von da ging es durch die Gewanne Kirchberg, Blutbückle, Feldstück zum Schloss- und Schneckenberg in Achkarren. Zurück führte die Tour dann über die Gewanne Ebnet und Ellenbuch bis zur Festhalle.

An den Kontrollpunkten herrschte stets reger Betrieb. Hier wurden die Wanderkarten abgestempelt und die Wanderer konnten sich stärken – mit heißem Tee oder einem Viertele sowie einer Wurst. Auch Glühwein wurde angeboten. "Es ist einfach spitze, ich bin froh, diese Tour laufen zu können", sagte eine Wanderin. Die Kinder und Jugendlichen bekamen am Ziel neben einer Erinnerungsurkunde auch verschiedene Überraschungen für den Nachhauseweg. Bei der Siegerehrung dankte die Vorsitzende Weiss den vielen Wanderern für die Teilnahme und den über 60 Helfern für ihren Einsatz. Alle Wandergruppen mit über 25 Teilnehmern wurden ausgezeichnet. Die größte Gruppe mit 31 Wanderern kam aus Westhouse (Elsass). Die Markgräfliche Wandergruppe aus Buggingen belegte Platz zwei mit 30 Personen vor den Gruppen aus Stegen und Freiamt, die jeweils mit 27 Wanderern auf der Strecke waren. Insgesamt nahmen über 700 Wanderer an der Veranstaltung teil. Nach diesem Erfolg dürfte einer Fackelwanderung am Neujahrstag 2020 wohl kaum mehr etwas im Wege stehen.