Teilnehmer trotzten Wind und Wetter

867 Wanderfreudige kamen nach Wallburg, darunter erstmals Schweizer Besucher

 

Gerade ist die Natur wieder erwacht, das bedeutet: Am Wochenende waren wieder Wandertage in Wallburg. Sonne und Wolken wechselten sich ab, doch der Wind blieb konstant an beiden Wandertagen.

 

Unermüdliche Wanderfreunde hielt das nicht ab. Sie kamen aus dem Elsass, aus der Region und aus dem Schwarzwald. Erstmals nahmen an den Internationalen Wandertagen auch Besucher aus der Schweiz teil. Von den 867 Teilnehmern kamen 540 aus dem Inland und 327 aus benachbarten Ländern. Viele alte Bekannte treffen sich im März immer wieder in Wallburg. Mehrere Strecken wurden angeboten, die weiteste war 16 Kilometer, die kürzeste fünf Kilometer lang. Auf den Wanderpfaden war eine herrliche Fernsicht geboten. An drei Kontrollpunkten konnte eine kleine Rast mit Stärkung einlegt werden. Für die jungen Teilnehmer galt es, ein Rätsel zu lösen. 52 Kinder beantworteten die Rätselfragen und erhielten zum Schluss als Belohnung eine Urkunde und kleine Geschenke. In der Festhalle, die als Start und Ziel diente, konnte man sich mit Speisen und Getränken oder Kaffee und Kuchen versorgen. Sowohl bei der Bewirtung als auch in der Anmeldestelle waren das bewährte Team der Wanderfreunde und deren Angehörige im Einsatz. Das DRK Münchweier-Wallburg hielt sich in Bereitschaft.

 

Westhouse in der Wertung vorn

 

Am Sonntagmittag fand die Siegerehrung für Gruppen mit der höchsten Teilnehmerzahl statt. Die Wanderfreunde aus Westhouse (Elsass) waren mit 60 Teilnehmern die stärkste Gruppe, gefolgt von den Volkssportfreunden Grafenhausen (39), den Wanderfreunden aus Freiamt (38), St. Peter-Glottertal (35), Elgersweier (34), Boofzheim (32), Dörlinbach (28), Erstein (28), Stegen (27), Tuningen (22) und Titisee-Neustadt (21).

 

 

Vorbericht

Drei Strecken stehen zur Auswahl

In Wallburg findet am kommenden Wochenende der 45. Internationale Wandertag statt.

Der Sportclub Wallburg und die Wanderfreunde Wallburg treffen die letzten Vorbereitungen zu ihrem 45. Internationalen Volkswandertag am Samstag und Sonntag, 16. und 17. März.


Bereits am Samstag kann von 11 bis 15 Uhr für die kürzeren Strecken gestartet werden. Für die 16 Kilometer lange Strecke ist die Startzeit bis 13 Uhr beschränkt. Am Sonntag ist der Start um 7 Uhr angesetzt und dauert bis 13 Uhr. Hier müssten die Wanderer das Ziel um 17 Uhr erreicht haben. Start und Ziel sind jeweils die Festhalle in Wallburg.

Drei Strecken stehen auch in diesem Jahr wieder den Wanderfreunden zur Auswahl, schreiben die Organisatoren in der Ankündigung. Für die Jugendwanderung kann die kürzere Strecke mit fünf Kilometern gewählt werden, wobei diese auch für die Senioren und Menschen mit Behinderung besonders gut begehbar ist. Für Nordic-Walking-Freunde sind alle Strecken geeignet, auch junge Familien mit Kindern werden nirgends Probleme haben.

Als Änderung zu den vorherigen Jahren wird es keine 20-Kilometer-Strecke geben. Neben den Touren über fünf und zehn Kilometer haben sich die Veranstalter die lange Strecke in diesem Jahr bereits auf 16 Kilometer beschränkt.

Auf der Wanderung gibt es auf jeder Strecke drei Kontrollstellen, an denen die Teilnehmer eine Pause einlegen können. Dort werden Helferinnen und Helfer die vorbeikommenden Besucher mit Essen und Trinken versorgen. Zusätzlich gibt es an der ersten und zweiten Kontrolle auch eine kostenlose, heiße Fleischbrühe für alle Teilnehmer.

Für die Kinder gibt es wieder ein Rätsel zu lösen, um den Weg zu den einzelnen Stationen noch spannender und unterhaltsamer zu gestalten. Für alle jungen Teilnehmer gibt es in der Halle eine Portion Pommes, eine Urkunde und ein Präsent als Belohnung.

Am Sonntag findet nach 13 Uhr die Siegerehrung in der Festhalle statt, wobei Gruppen mit
Den Sanitätsdienst übernimmt auch in diesem Jahr wieder das Deutsche Rote Kreuz Münchweier-Wallburg, das bei Notfällen zur Stelle ist. In den vergangenen Jahren gab es für die Rettungskräfte nicht viel Arbeit.

Wer seine Strecke bewältigt hat und im Ziel angekommen ist, kann sich in der Halle mit Essen und Trinken versorgen. Außerdem gibt es Kaffee und Kuchen.
der höchsten Teilnehmerzahl einen Preis erhalten.