Lautenbacher Teufelsteig

Start und Ziel: Bahnhof Lautenbach, Bahnhofstraße, 77794 Lautenbach

Seit dem 03.05.2020 ist der Teufelsteig offiziell freigegeben. Als neuer Themenweg ergänzt er die Wanderangebote im sagenhaften Renchtal. Auf etwa 12 km. führt der Teufelsteig vorbei an der Ruine Neuenstein, dem ehemaligen Porphyr-Steinbruch und über das Otschenfeld sowie durch den Höllwald. Auch die wohlverdiente Pause kommt nicht zu kurz: Ob auf dem Otschenfeld unter alten Obstbäumen eine Vesperpause, am Teufelschuppen unter "teuflischer Aufsicht" ein kühles Getränk zu sich genommen, oder an der Rehaghütte der Grillplatz genutzt wird, die verschiedenen Rastplätze entlang des Teufelsteigs laden zum Verweilen ein. Nicht zu vergessen ist auch das tierische Highlight: Auf Benny's Ranch können neben Limousin Rindern, Pferden, Ponys und Kleintieren, auch Exoten wie Kamele und Alpakas bestaunt werden. Zum Abschluss bietet das "Paradies" Ausblick auf herrliche Landschaften.

 

Wegbeschreibung

Sie starten am Wanderportal neben dem Lautenbacher Bahnhof und biegen bei der Neuensteinhalle links ab. Dort überqueren Sie die Bahngleise und die Renchbrücke und biegen danach wieder links in die Waldstraße ein. Dieser folgen Sie auf einem Fußweg, vorbei am Wohnmobilstellplatz, unter der Brücke der B28 hindurch zum Elektrizitätswerk der Papierfabrik Koehler. Nach dem E-Werk biegen Sie rechts auf einen schmalen Pfad ein und treffen dort auf den ersten von insgesamt fünf Brunnen. Auf dem weiteren Weg kommen Sie noch am Zyriak- und am Höllwaldbrunnen vorbei. Das idyllisch gelegene Josefsbrünnele lädt dann zur 1. Rast ein. Bergaufwärts erreichen Sie das sogenannte „Klein-Amerika“.  Hier wachsen die höchsten Bäume Deutschlands, Douglasien, die bis zu 65 Meter hoch sind.

Der Weg führt Sie dann zur Ameisenhütte und von dort folgen Sie weiter der Wegweisung Richtung Ruine Neuenstein. Nach ca. 1400 Metern biegen Sie rechts ab auf einen schmalen Pfad zur Ruine Neuenstein. Weiter über den oberen Schloßdobel gelangen Sie zur Schärtenkopfhütte. Auf dem Schärtenkopf befindet sich ein ehemaliger Steinbruch, in dem von 1921 bis 1927 Porphyr-Gestein abgebaut wurde. Für dessen Abtransport zum Schotterwerk im Hubacker wurde damals eigens eine Drahtseilbahn errichtet. Die Fundamente der Bergstation wurden teilweise wieder freigelegt.

Danach wandern Sie an den Naturdenkmälern „Otschenropfen“ und „Hohle Eiche“ vorbei zum Bildstöckel Otschenfeld. Bergabwärts erreichen Sie nach kurzer Zeit den Otschenfeldhof. Im Teufelsschuppen können Sie sich bei einem kühlen Getränk und einer grandiosen Aussicht eine Pause gönnen.

Weiter bergabwärts gelangen Sie zur Rehhaghütte, die mit Grillplatz und Brunnen zu einer weiteren Rast einlädt. Nach einem Abstieg auf schmalen Pfaden kommen Sie zu Benny`s Ranch. Auch hier dürfen Sie gerne eine Rast einlegen und dabei einen Blick auf die Tiere werfen. Über einen kurzen Aufstieg erreichen Sie den Strangenackerweg. Von hier aus geht es auf schönen Wegen mit herrlichen Aussichtspunkten über das sogenannte „Paradies“ und den Höllwald zurück zum Bahnhof Lautenbach.