Schöne Aussichten rund um Wolfach

Wolfach Start.- und Zielpunkt der Tour:  Bahnhof

Die Rundwanderung ab dem Bahnhaltepunkt Wolfach führt uns zu zahlreichen Aussichtspunkten auf das Kirnbach-, Kinzig- und Wolftal.

Zunächst leitet uns auf der Hansjakobweg stadteinwärts durch das Tor und in die reizvolle Innenstadt  (264 m). Auf den zertifizierten Westweg geht es steil hinauf zum höchsten Punkt der Wanderung, dem Spitzfelsen (577 m) mit herrlicher Sicht auf Hausach, Wolfach Straßburgerhof und weit über den Farrenkopf auf die Schwarzwaldberge. Nach dem Abstieg zur Wolfach führt uns der Wanderweg wieder hoch durch den Burggraben zum Schlössle. Die Ruine Wolfach aus dem 12. Jahrhundert wurde zwischen 1977 und 1979 unter der Federführung des Schwarzwaldvereines Wolfach von den Wolfacher Vereinen aufwändig renoviert und instand gesetzt. Vom Schlössle genießen wir den prächtigen Blick auf die Kernstadt von Wolfach.

Wegbeschreibung

Die Tour beginnt am Bahnhalt Wolfach und führt auf dem Hansjakobweg (Wegmarkierung: Schlapphut) stadteinwärts zum Wegweiserstandort „Post“, durch das Tor und in die reizvolle Innenstadt bis kurz vor dem sehenswerten Rathaus in der „Stadtmitte (264 m)“. Der Weg führt weiter links in die Kirchstraße, über den Gassensteg vorbei am Narrenbrunnen, danach links ab in Richtung „Wolfbrücke“ und weiter dem Hansjakobweg folgend steil hinauf zum Kriegerehrenmal und weiter zum „Hofeckle“. Dort wechselt die Wegmarkierung auf die gelbe Raute.

Ca. 150 m nach dem Hofeckle auf der gelben Raute in Richtung Hagenbuchkopf führt am Standort „Hofbergweg“ ein schmaler Wanderweg links abwärts. Immer am Waldrand entlang mit abwechslungsreicher Sicht auf Wolfach folgen wir dem Wirtschaftsweg und der Wohnstraße zum Standort „Spitzbergweg“ und gehen dort geradeaus Richtung „Hagenbuchkopf“.

Nach kurzen, leichten An- und Abstiegen - unterbrochen durch Aussichtslücken - lohnt sich in der Rechtskurve ein Abstecher zum Hexentanzplatz (360 m), einem Aussichtspunkt. Zurück geht es weiter auf der gelben Raute, immer aufwärts über die Standorte „Hagenbuchkopf“ und „Unter dem Spitzfelsen“ zum Standort „Hochbehälter Kleine Kinzig“. Hier stößt der Weg auf den zertifizierten Westweg (rote Raute) in Richtung „Spitzfelsen“. Nach einem teilweise recht steilen Anstieg folgt auf dem Spitzfelsen (577 m) die Belohnung in Form einer herrlichen Aussicht.

Der höchste Punkt der Wanderung ist jetzt erreicht. Abwärts führt der Westweg über „Hofberg“ zur „Dohlenbacher Höhe“ mit schönem Blick aufs Wolf- und Kinzigtal, die Burgruine „Schlössle“ und auf die unten liegenden Happacher Höfe.

Am Standort „Weißes Kreuz“ verlassen wir den Westweg und folgen ab jetzt der gelben Raute Richtung Oberwolfach zur „Happachquelle“. Auf dem Weg dorthin steht links oberhalb des Weges das weiße Steinkreuz.

Wer unterwegs einkehren will, folgt beim Standort „Weißes Kreuz“ weiter dem Westweg zum 1,3 km entfernten Gasthaus Käppelehof und biegt auf dem Rückweg am Steinkreuz nach links ab.

Unser Wanderweg führt nun immer mit Blick auf Oberwolfach über die Standorte „Happach“ und Happachsattel zur „Erdenbrücke“ und weiter nach Überqueren der Landstraße durch den Burggraben hoch zum Schlössle.

Dann geht es auf der gelben Raute und immer am Waldrand entlang weiter auf dem Schlössleweg in Richtung Stadt. Beim Standort „Schlößleweg“ wechselt die Wegmarkierung bis zum nächsten Standort „Steffelsbach“ kurz auf die blaue Raute und führt hoch auf den Panoramaweg. Nach einem Kilometer geht es am Standort Eckerlesbrunnen abwärts in die „Vorstadt“ und weiter über die „Stadtbrücke“ am Rathaus vorbei auf dem schon bekannten Weg zum Ausgangspunkt am Bahnhof Wolfach.