Höhenwanderung um Vogstburg im Kaiserstuhl

Aussichtsreicher Höhenwanderweg von Oberrotweil auf den Katharinenberg, zum Eichelspitzturm, Neunlindenturm und den Totenkopf.

Das besonders günstige Klima im Kaiserstuhl macht ihn zu einem beliebten Ausflugsziel von Naturliebhabern und sonnenhungrigen Wanderern. In seinem Zentrum liegen der Badberg (433 m) und das benachbarte Naturschutzgebiet Haselschacher Buck. Zahlreiche seltene wärmeliebende Pflanzen und Tiere sind in Deutschland fast nur hier zu beobachten, z. B. der Bienenfresser, die Gottesanbeterin oder die Smaragdeidechse.

Auf dem Höhenweg von Vogtsburg-Oberrotweil rund um den Badberg erreichen wir zahlreiche Aussichtspunkte und zwei Aussichtstürme: den Eichelspitzturm und den Neunlindenturm. Informationstafeln entlang mehrerer Themenwege erläutern die große Fülle der Flora und Fauna.

 

Über die Höhen des Kaiserstuhls am 20.3.2021 (20 Kilometer).

Start und Ziel: Bahnhof Oberrotweil

Vom Bahnhof Oberrotweil biegen wir nach rechts in die Bahnhofstraße ab und beim Wegweiser des Schwarzwaldvereins mit der gelben Raute gleich wieder links in Richtung „Pavillon Mondhalde 2,5 km“. Wenig später beginnen am Friedhof Oberrotweil der Botanische Wein- und Heilpflanzenlehrpfad sowie der Themenweg Katharinenpfad. Dieser ist bis zum Katharinenberg mit dem Querweg Schwarzwald – Kaiserstuhl – Rhein identisch. Seiner Markierung „rote Raute auf gelbem Grund“ folgen wir in Serpentinen hinauf zum Pavillon Mondhalde mit einer Panoramascheibe. Nach Westen blicken wir über die Rheinebene auf die Vogesen. Von der Mondhalde reicht der Blick nach Osten über Oberbergen und die Rebterrassen bis zum Eichelspitzturm und weiter zum Neunlindenturm und Totenkopf. Auf dem Kammweg geht es aussichtsreich weiter. Historische Grenzsteine markieren die heutige Grenze zwischen den Landkreisen Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald. Am „Kiechlinsberger Eck“ queren wir die Passstraße zwischen Oberbergen und Kiechlinsbergen. Von der Staffelberg-Hütte blicken wir auf die Schelinger Viehweide - die größte Rinderweide im Kaiserstuhl. Schließlich steigt der schmale Weg steiler an zur Kapelle auf dem Katharinenberg mit Kiosk (im Frühjahr und Herbst Sa. und So. geöffnet).

Von der Katharinenkapelle folgen wir dem Querweg bis zum Bahlinger Eck. Dann orientieren wir uns am neuen Themenweg Neunlindenpfad, der weitgehend mit dem Kaiserstuhlpfad identisch ist (Markierung: gelbe Raute) mit herrlichen Aussichten auf das Naturschutzgebiet Haselschacher Buck und Badberg mit ausgedehnten Trockenrasen und Magerwiesen.

Bei klarer Sicht lohnt sich von der Robert-Meier-Hütte der Aufstieg zum erst 2006 errichteten Eichelspitzturm auf dem zweithöchsten Gipfel des Kaiserstuhls. Seine Aussichtsplattform in 28 m Höhe bietet einen weiten Blick über den gesamten Kaiserstuhl.

Über den Vogelsangpass führt der Neunlindenpfad auf den Neunlindenbuck, die höchste frei zugängliche Erhebung im Kaiserstuhl. Der Neunlindenturm in 556 Meter Höhe über NN. wurde im Jahr 1900 von der Sektion Kaiserstuhl des Badischen Schwarzwaldvereins erbaut. Von seiner Aussichtsplattform bietet sich ein weiter Rundblick über den Schwarzwald, den Kaiserstuhl und die Vogesen.

 

Die letzten Kilometer, an der Weggabelung „Beim Neunlinden-Turm“, verlassen wir die beiden Themenwege und folgen der gelben Raute am Fuß des Totenkopfs, ständig bergab, zurück nach Oberrotweil.